07.10.2017

IMBA - Take a Kid Mountain Biking Day #TKMBD

IMBA - Take a Kid Mountain Biking Day .... wa ? Watt ös datt dann ?
Ok, dann versuch ichs mal in Deutsch: IMBA - Nimm ein Kind mit zum Mountainbiken Tag.
Hört sich in Deutsch scheisse an oder? 😃 Lassen wir es bei der Englischen.

Sinn und zweck der von der IMBA (InternationalMountainBikeAssociation) ausgerufenen Aktion ist das man die Kids ans Mountainbiken heranführt. In den USA findet er jeden ersten Samstag im Oktober statt. In Deutschland bekommt man kaum was davon mit wenn man nicht zufällig der DIMB angehört. Schade eigentlich denn hin und wieder finde ich diese amerikanischen "Gedenktage" gar nicht so schlecht. Also rief ich eine TKMBD Tour aus. Es fanden sich dann auch tatsächlich zwei Aspiranten ein. Manu "MC Askill" und Julian "Wibmer". So ging's dann am Samstagnachmittag mit den Bike-Stars von morgen auf die Piste.

Aber ohne Fleiss kein Preiss, um den Tatendrang ein wenig einzubremsen dämmelten wir erstmal auf den Altusknipp. Dort nahmen wir die Freeride Abfahrt unter die Stollen. Kleinere Sprünge meisterten die beiden wie nix. Viel zu schnell war ich mit den Herren unten.

Also reisten wir weiter zur Barbarakapelle. Auch dort bauten wir kleine Spielereien ein.Wie z.B. eine Treppe bei der sich manch Erwachsener sicherlich schwerer getan hätte. Die rappelten die beiden Trailkiller runter wie nix.
Gut gemacht Manu

gut gemacht Julian
Nächster Halt: Freeride Tennis Plätze. auch hier war die kleine Schanze nicht genug, 4-5 mal wurde drüber gebrezelt und jedes mal ein Stück höher geflogen. Da sind viele "Biker" sicherlich schon dran vorbei gefahren wegen braune Büchse.
Zu schnell der Manu McAskill

Genau Julian Wibmer ..hoch das Rad
Und weiter ging's, die Recken sind nicht klein zu kriegen. An den Catstones gabs ne Felseneinlage und zur Belohnung ein Snickers. Kam beides gut an. Julian "Wibmer" legte bei der Finalen Abfahrt noch einen kleinen Gesichtsbremsungs-Stunt hin. Nix passiert hier fällt man weich und zum Glück als Kind auch nicht tief.
Oben stehn sie ....

... und schon geht's los ...

... einfach runter gerappelt !
So langsam meldeten sich dann doch ein bisschen, aber nur ein ganz klitzekleines bisschen die Beine der kleinen Freerider. Also ab nach Hause. Aber nicht ohne eine Panzerbesichtigung und einen letzten Trail. Nach der Panzerbesichtigung ging Manu "McAskill" noch auf Tauchstation. Panzerfahrinnen eignen sich nur bedingt zum Spurwechsel. Resultat: Badesession in einer Mega Pfütze.Die linke Keule war Nass. Jetzt aber nix wie weg hier damit die Keule nicht auskühlt.
Ab durch die Heide nach Hause

Die General Hubert und seine Recken
Bisschen kaputt aber glücklich lieferte ich die Freeride Elite von morgen wieder bei den Mammis ab. Dort wurde erstmal trockengelegt und gespachtelt. Frische Luft macht hungrig. So endete dann eine Tour mit allemwas dazu gehört ...schon echte Biker die zwei Recken, die machen in 2-3Jahren wahrscheinlich schon ein Großteil der selbsternannten Bikeelite platt ! Sauber gemacht Jungs !





04.10.2017

Liebe Radrebellen .....

.... muss das sein ? Muss man mit so vielen Leuten jeden Trail befahren ?
Wie man unschwer erkennen kann, sind hier einige Eurer Teilnehmer ganz klar überfordert, denn sonst hätten sie ihre Geschwindigkeit so angepasst das KEINE Spuren auf dem Trail bleiben. Ist vielleicht jetzt das eine mal nicht das große Problem, aber wie fändet ihr es wenn das JEDER so machen würde ? Auf Eurer Website wird u.a. auf die DIMB verwiesen. Dann sollten Euch die "Trail Rules" doch bekannt sein oder ? Und was steht unter Punkt 2 ? Schlagt es mal nach ! Vielleicht bringt es ja was das ihr Eure sogenannten "Guides" mal bei der DIMB schulen lasst, ich kann euch den Trailscout Kurs wärmstens empfehlen ! Aber Achtung ! Es könnte sein das dort jemand die Hände überm Kopf zusammen schlägt wenn er erfährt was ihr da so treibt. Aber wozu eigentlich auch ... beim Spinning braucht man sowas ja eh nicht !

Und jetzt kommen wir zu was das hat mich wirklich auf die Palme gebracht:

Kennt ihr Trailrule No. 4 ????
"4. Respektiere andere Naturnutzer! Kündige deine Vorbeifahrt frühzeitig an. Erschrecke keine anderen Wegenutzer! Vermindere deine Geschwindigkeit beim Passieren auf Schrittgeschwindigkeit oder halte an. Bedenke, dass andere Wegenutzer dich zu spät wahrnehmen können. Fahre, wenn möglich, nur in kleinen Gruppen!"
Wir waren an Euerm Tourtag teilweise auf gleicher Strecke zu Fuss unterwegs. 9 Erwachsene und 7 Kinder. Unterhalb des Altusknipp überholte uns eine Gruppe mit 32 !!!!!!! Bikern. Kein Problem wir sind ja freundlich und machen Platz, waren schliesslich selber 6 MTBler bei uns dabei. Was aber gar nicht geht ist, das einige Eurer Teilnehmer beim vorbeifahren so nahe an unserem Bollerwagen, in dem zwei Kleinkinder saßen, vorbei fuhren das man Angst hatte das gleich ein Pedal den Kopf der Kinder streift ! DAS GEHT GAR NICHT !

1. wenn der Weg zu schmal ist das man vorbei fahren kann hält man an und regelt das mit dem Wanderer, man lässt sich gegenseitig vorbei, schiebend zur Not!
2. wenn der Biker fahrtechnisch nicht in der Lage ist eine solche Passage ohne Gefährdung zu passieren zu können sollte er absteigen und vorbei schieben. 

PUNKT da gibt's nichts zu diskutieren, erst recht nicht bei Kindern. Nur mal zur Verdeutlichung: wir haben extra am Wegesrand angehalten um Euch alle vorbei zu lassen ! Damache ich mir doch schon sorgen wie das sonst so abgeht .....

Stattdessen aber, und das war die ober Frechheit, muss ich mir noch von Eurem sogenannten Guide noch den Spruch reindrücken lassen "Gutes Timing !" ... es wurde mir also unterstellt das ich extra mit meiner Familie & Freunden dort wanderte um den Betrieb Eurer Tour zu stören ! Ich meine wir ( Also die Radrebellen und ich ) waren vielleicht schonmal oft gegensätziger Meinung, aber so wichtig seid Ihr mir dann auch nicht das ich extra meine Familie engagiere um Euch zu ärgern. Mal abgesehen davon das ich doch nicht absichtlich meine Kinder durch Euch in Gefahr bringen lasse ...geht's noch ? Wie blöd kann man sein,  Ehrlich, sorry das man das so deutlich schreiben muss ! Leider habe ich das alles zu spät bemerkt sonst hätten wir das gleich auf dem Trail geklärt !

Naja seis drum ... offener Brief hin oder her ... das wird sicherlich genauso gekonnt konsequent ignoriert wie die offen ehrliche Kritik die ich damals schon innerhalb der Truppe mal geäussert hatte  und jene welche im Vorfeld dieser Tour !

Immer ne handbreit Luft unterm Reifen, allzeit sturzfreie fahrt und weiterhin viel Spass beim runterstolpern !

Hubert





24.09.2017

Rando Elsenborn

Belgien ... immer eine Reise wert! Heute stand eine Randonnee ( in Deutschland auch CTF genannt ) in Elsenborn an. Dort veranstalten Ritas kleine Schritte für Malawi VoG jedes Jahr eine Ausfahrt für den guten Zweck. Der Erlös geht an die Organisation wovon in Afrika Projekte wie Wasserversorgung und Landwirtschaft realisiert werden. Früh morgens um halb acht gings zu Hause schon los.
Schon die Anreise hatte sich für diesen Anblick gelohnt ... Hammer
In Elsenborn angekommen traf ich mich mit Jörg, einem Forumskumpanen mit dem ich schon einige erstklassige Tourtipps ausgetauscht habe. Nach langem Anlauf wollten wir heute endlcih mal ne Runde zusammen drehen. Hat gepasst, wir standen jedenfalls pünktlich wie die Maurer um halb Neun am Start ... wenn da nicht noch ne Scheibenbremse zu justieren gewesen wäre.

Scheibenbremsen wollen zentriert sein ...sonst nervt es gewaltig !
Schnell war das erledigt und es ging auf die Loipe .... eeeeh Piste. Wir hatten uns die 53er ausgeguckt.

Im seichten auf und ab dämmelten wir über den Truppenübungsplatz.Der ist nur für dieses Event mit dem MTB befahrbar, schon alleine deswegen ist es hier immer eine Reise wert. Der hatte auch so manche Überraschung für uns parat. Einerseits epische Landschaft andererseits epische Schlammlöcher !

Genau draum heisst es "Altweibersommer" oder?
Watt geil oder ?

Kann man sich gar nicht satt genug dran sehen !
So buchsierten wir uns durchs Gemüse. Dabei lag zunächst die größte Schwierigkeit darin KEINE nassen Füssezu bekommen was uns BEIDEN nicht gelang

Noch umkurvt er gekonnt die Löcher .....

...zusammen mit dem Nebel eine tolle Stimmung .....

.... um wenig später saftig einzuparken .....

... hier die hab ich noch geschafft, wenig später waren meine Quanten auch nass.

Da musste man schon ordentlich zirkeln um ne halbwegs trockene durchfahrt zu finden

mud puddle highway done ! erstmal trocken legen
Man war das ne Gaudi.Aber auch die belgischen Spazierstöcke remmelten sich reihenweise in den Löchern fest. Gutes Training für die Lachmuskeln. Sodämmelten wir gen Deutsche Grenze und überschritten diese auch. Dort gabs dann auch ein paar kleine feinde Pfade. Wir tauchten ins Perlenbachtal ein wo's auch das erste mal was zwischen die Kauleisten gab.

Auf dem Weg ins Perlenbachtal .. herrlich !
Landschaft wohin man schaut ;)
Ein altbekannten Trail bei Gut Heistert gabs auch

Wald !

Das endgeile Wetter gab natürlich auch alles zum herrlich Touürschjen dazu
Nach dem Schmankerl Perlenbachtalverliessen wir Deutscheland um wieder in den Truppenübungsplatz einzutauchen. Doch vorher hatten uns die Bämmesse noch ein ddeftiges Brett vornn Latz geknallt. Bei Kalterherrberge mussten wir ne Trailrampe rauf die wir nur schiebend meistern konnten. Oben mal kurz Luft geschnappt dann gings weiter

Einfach zu schnell ...selbst beim schieben ;)
Auf dem Truppenübungsplatz nahmen wir noch das ein oder andere Schlammloch mit um uns dann nochmal zu verpflegen. Hinter der Verpflegung hatten wir leichten Orientierungsverlust, irgendwo waren wir falsch abgebogen.Egal, wir bauten den offiziellen cc Trail am Munidepot ein und schwupps waren wir wieder "on track". Der Rest präsentierte sich nochmal richtig lecker.Über typisch belgische Wurzelpfädchen dämmelten wir die letzten Kilometer runter.

Sonne, Trails, Schlammlöcher .. was will man mehr, da kommt Freude auf

Volle Deckung
Näh watt ein feines Touürschjen, leider schon wieder zu Ende. Da hat mal alles gepasst. Sonne, Trails, Schlammlöcher Gaudi und beste Gesellschaft. Solässt man sich gern amSonntagvormittag verwöhnen .........meinen Dank an Jörg für die Kurzweil unterwechs ... gerne Wieder :))




17.09.2017

Sibirischer Sommer in Nettersheim

Was für ein Schock am Freitag ! Da hat unser lieber Freund Andre uns einfach die Sonntagstour gestrichen !

Da mussten wir erstmal alle kräftig ....

Schnell wahrten wir jedoch wieder die Fassung und schmiedeten einen Ersatzplan. Wir trauten uns trotzdem in die Wälder um den Nettersheimer Gletscher. Vier recken traten morgens um 08:30 Uhr dann an. Nachdem der Youngster die örtliche Bäckerei geplündert hatte ging's dann bei geschmeidigen 6°C los
Hinten dran: Youngster, Steigeisen und Mäff

Beim Ersteigen der Stolzenscharte wären wir fast erfroren, ein glück das es bergauf ging

So traten wir einen Trail nach dem anderen Weg. Man munkelt das Steigeisen hätte einen verweigert, daskonnte aber nur alskurzer verfahrer gewertet werden. Am Eifelblick am Eifelsteig machten wir Pause. Dort standen uns ob der schönen Landschaft ....

...die Münder auf wären sie nicht kurz vorher am Gletscher zugefroren

Weiter rappelten wir einen Trail nach dem andern hinunter. Ganz schön schmierig war das teilwese. Aber geil !Geil war dann auch einer der letzten Trails des Tages. Das Wurzelgemetzel am Küchelerheck macht immer wieder Laune, auch bei nassen Wurzel !



Hier machten wir nochmal eine Notfallübung. Ich warf mich für die Recken in den Dreck. Sowas ist immer wieder wichtig, war hier nicht zuletzt bzw. vor ein paar Jahren ....ich glaube es war 2011 ... eine überregional bekannte Bikegröße fies gestürzt. Hier liegt er im Gemüse der Hubi

Da mich aber keiner retten und ich nicht erfrieren wollte ging's zum nächsten Highlight. Bekannte Bikegrößen würden es als Schüsselstelle bezeichnen, bekannte Rebellengruppen würden es erst gar nicht fahren können, uns hält sowas nicht auf. Treppe runter und drüberüber die Steine ...

Damit war der Drops gelutscht, Ende Gelände, Aus die Maus. Alleserreicht was man imLeben erreichen kann ... oderso ähnlich. Es ging zu Ende.Schon wieder so ein Jammer. Auf dem Volksfest in Nettersheim liessen wir uns bei dicke Backenmusik dann noch einen ausgeben .... feine Runde die Herren !






10.09.2017

Mosella - das vergessen Tal

So da lieg ich im Wellnessbunker an der Mosel aufm Hotelzimmer und checke permanent das Regenradar. Die Frau hat bereits ihr Massagen für den Vormittag gebucht, die Saune ist geheizt ... und ich ? Hab mal wieder nix bessers zu tun als mir Fango light auf den Trails abzuholen. Ich kann nicht anders. Für mich tritt Entspannung erst dann ein wenn ich wieder einmal eine gestrichelte Linie auf der Karte als Trail in meinem Kopf abgehackt habe. Süchtig ? Sicherlich ! Schlimm ? Nein .. wenn einem die Frau gar rät das Bike mitzunehmen damit Sie ihre ruhe hat ;)

So ging's dann endlich los. Erstmal musste ich mir noch ne Radlerbüchs organisieren. Meine Lag 150kmentfernt im warmen Schrank, hatte kein Bock auf Mosel-Fango. Ersatzhose war schnell bei Fun-Bike-Team in Bernkastel besorgt. Kurze Zeit später dämmelte ich schon in ein längst vergessenses Seitental der Mosel bei Traben-Trabach. Ein paar ganz nette Linien kann man hier auf der Karte sehen. Ein paar waren mir bereits bekannt. Der Wettercheck sagte auch für die nächsten Stunden keinen Regen an, passt !

Blick zurück an die Mosel ...Lecker !

An den Schanzen
Hoch .... höher ... am höchsten. Ewig lange bin ich nu den Berg rauf gekurbelt ... kurz vor der Baumwuchsgrenze war ich oben. An der Graacher Schanzen. Alte Wehranlage aus dem 17.Jahrhundert die jedoch nie fertig gestellt wurde. Man sieht auch kaum noch was. Netter Plausch mit Senioren aus Losheim, dann musste ich weiter. Das erste Leckerlie des Tages wartet auf mich. Der herrliche Ameisenpfad. Geniales Trailchen. In 26 Kehre zeiht er sich ins Tal. Ist ja nicht so als ob ich in letzter Zeit Mangel an Spitzkehren gehabt hätte ... aber den muss man fahren wenn man hier ist !
Ameisenpfad rulezzzz !

Eine Kehre an der anderen .... 26 an der Zahl ... gut zu fahren trotz feuchte !
Unten ausgespuckt machte ich mich gleich an den nächsten Anstieg. Letztes Jahr ging's hier nur schiebender Weise, dieses Jahr aufgrund trockenerem Untergrund komplett fahrbar. Schnell war ich da also wieder oben. Das nächste Leckerli wartete. Allerlieblichst zeiht er sich vom Wildstein wieder in Kehrer herab. Super ! Ganz schon tricky teilweise. Gerade noch so für mich fahrbar. Herrlich ! Dazu dieser flair eines "vergessenen Pfades". Viel los ist hier auf den Trail sicherlich nicht mehr. Mir soll's recht sein ! Ein einsamer Wandersmann hatte ich hier beim pinkeln erwischt.

Hubi, Forschn und der Wildstein

Geile Trails hier !
Schon wieder unten ... son Mist. Aber so ein zwei Pfädchen hatte ich noch auf der Pfanne. Zunächst das Tal hinauf ... parallel zur Landstrasse ziehe ich auf einem Trail hinauf der auch vom aller feinsten ist. Durch Lenkerbreite Felsspalten, auf und ab, mal mit Sicht auf die verträumten Ortschaften und mal direkt am Bach entlang. Ein Traum ... dazu schien mittlerweile die Sonne durch's Laub da kam echtes Urlaubsfeeling auf. Genial !
Lenkerbreit .. ging so gerade durch der Froschn. Saugeil !
Am Ende des Trails bog ich wiederrum in ein weiteres Seitental ein.Zwar kein Trail mehr aber dennoch total abgelegen, ruhig und super schön. Immer weiter hinauf. Leider dann auch mal zu Fuss da sich der geplante Waldweg als ziemlich zugewuchert entpuppte. Egal es fehlten nur noch ca.800m bis zum nächsten Traileinstieg. Die waren zwar anstrengend aber letztlich muss man da dann halt durch. Geschafft ! Ich konnte mich wieder ganz auf die Trailsucht und Landschaft konzentrieren. Den Trail kannte ich auch bereits aus dem letzten Jahr. Wir hatten ihn damals "den vergessenen Pfad" getauft. Er ist immer noch einigermassen in Schuss so das man ihn komplett abrollen kann. Ok, mal abgesehen von einer kurzen Passage bei der ich mich nicht unbedingt umbringen wollte. Wer da runter knallt ist im Eimer ! Dennoch, ein solch verträumtes Pfädchen habe ich sonst noch nirgends gefunden. Ausgesetzt, mit herrlichen Aussichten, kurzer Klettersteigpassage und natürlich ... Serpentinen :) Den zwischenzeitlichen Regenschauer habe ich kaum mitbekommen so dicht ist hier im Trail das Laub über einem. Unten angekommen war er auch schon abgezogen, das nennt man Timing.
Schon der Traileingang ist ein Leckerbissen
Die rotte Kette ist nicht umsonst da ... bessermacht man hier keinen Blödsinn :)
Ein Traum von Landschaft. Welcome to the jungle !
Da muss man einem das Grinsen aus dem Gesicht hämmern
Der Trail kann aber auch anders ... wie hier mit "Handlauf"
Geflasht im Tal ... oh man ... wieder rauf ? Na Klar der nächste Trail wartet schon. Weiter auf Trail zog ich sofort wieder hoch. Auch sher schmackhaft so den Hubbel hoch zu cruisen. Es sollte sich lohnen. Wieder ... nein schon wieder ... ja es muss sein ... ich bin süchtig nach .... na ? Röschtöösch ! Serpentinen ! Diesmal ohne Bild mit Genuss pur. Ein Einkehrschwung am andern ... Rumps ... Unten ! Ne nä. Das geht effektiv zu schnell. Also fahren wir dieses mal etwas höher hinauf. Hinauf und hinauf bis ganz nach oben. Auch das sollte sich lohnen wie sich herausstellte. Ein Trail am "Unheller Köppchje" stellte sich als endgeiler ... die Hipster würden sagen "Endurotrail" heraus. Einigermassen gerade aber herrlich flowig über den Bergrücken. Ein Genuss. Aber auch hier gab's doch tatsächlich ein bis zwei Serpentinen.

Aussicht vom Unheller Köppchje auf die Mosel

Zum Zunge schnalzen der Pfad.

Es folgt das grandiose Finale. Ein letzter Trail ... ein letzter Blick auf die Mosel. An der Burgruine Grevenburg sollte das furiose Finale starten. Aber ohne Fleiss kein Preis...also nochmal den Weinberg hinauf. Da oben ist noch'n Aussichtspunkt ... das Schild dorthin verheisst 20% Steigung auf Strasse....soll ich ? Pah ...weggedrückt dat Hübbelchen. Aussicht geniessen ! Hat irgendwie immer was wenn man von oben auf son Bach wie die Mosel gucken kann. Zwei Mädels auf Moselsteig Begehung noch beim Foto behilflich sein dann rollte ich rüber zur Burgruine. Dort auch bisschen rumgeschladert ... dann stürzte ich mich in die letzte abfahrt des Tages. Die hatte es nochmal in Sich ! In gut 20 Kehren ging's hinab zur Mosel. Das war teilweise ganz schön schmierig. Dem Wandernden Volke zu liebe hatte man hier etliche betonstufen gesetzt, deren Oberfläche durch die Feuchte so glatt war das es zu Fuss fast gefährlicher war. Also möglichst gerade drüber rollen und dann das Heck rumwerfen ... ging astrein ... zu Fuss defintiv gefährlicher.

Herrlich oder ?

Ruine Grevensburg

Achtng ! glitschige Stufen
Unten war ich dann zurück in Traben-Trarbach. Kaputt aber glücklich endet so eine fantastische Trailtour. En echt geiles Fleckchen Erde habe ich da bereist. Und das zu über 50% auf Pfaden von der aller feinsten Sorte. Genau das richtige für Genussfreerider wie mich ;) Anspruchsvolle Pfade gepaart mit traumhafter Landschaft ... das ist genau nach meinem Geschmack. Meine Trailsucht hat es erstmal befriedigt, es kann aber nicht mehr lange dauern bis das jucken wieder einsetzt :) Im Hotel hatte die Dame auch die Massagen und Saunen genossen. So kamen wir heute beide auf unsere Kosten. Am Abend wurden wir auch noch mit aller feinstem Schmackofatz belohnt ... Leben wie Hubi an der Mosel :))

Nach Trailgenuss kam der Gaumen auch nicht zu  kurz !

PS: den Wellnessbunker kann ich wärmstens empfehlen !
PSPS: Anfragen zwecks GPS nicht nötig, hab ich nicht !