29.05.2011

Frühstart - oder Senile Bettflucht

"Näääää" erst 5:45Uhr ! Augen zu. "Zu hab isch jesacht !". Oh man es ist Sonntag morgen und die Klappen gehen schon vor sechs hoch. Sowas nennt ein Ortsbekannter Biker "Senile Bettflucht" " Ok, ersman Kaffe und dann sehn mer mal weiter ....". So, Frühstück is drin, könnt ich eigentlich auch schon losfahren. Bikerucksack hab ich schon gestern gepackt kann losgehn. Um 09:30 Uhr brannte bereits der Schotter unter meinen Stollen im Eschweiler Tal. Ne feine Strecke mit ein paar netten Trails lag vor mir. Erstmal nach Bad Münstereifel gegurkt und dann eropp zum "Decke Tönnes". Keine Ahnung wie oft ich hier schon mit dem Bike war, es  wird betsimmt im dreistelligen Bereich sein. Weiter über den altbekannten Trail dort oben, durch die Hasselsdell nach Wald. Wer sich auskennt weiss auch was jetzt kommt: der feine Trail runter nach Binzenbach. Den Absatz vor der Bank diesmal fast geschafft. Noch ein paar versuche und dann klappts. Unten angekommen gings ne derbe Steigung zum Hochtürmer rauf. 18-22% zeigte das Messinstrument. "Janz schön wärem he !" Auf der andern Seite wieder runter und dann schon geschmeidig durchs Bachtal bis "Schüere". Dann die Hahnentrifft zur Madbach. Da nochn neues Pfädchen aufgetan und weiter über altbekannte Trails gen Kloster Schweinheim. Kurzer Spaziergängerslalom an der Steinbach und dann durch den Hardtwald zum Hubertuskreuz :). Energiespeciher in Form von Waffeln wieder aufgefüllt und weiter vorbei an Maria Rast und durch de Billijer Bösch. Noch eben ein paar feine Heidetrails mitgenommen und schon war ich nach gut 70km und 1400hm wieder daheim.Fast pünktlich zum Mittagessen wenns denn eins gegeben hätte !


08.05.2011

01.05.2011

Maifeiertagstoürschjen durch die wilde Eifel

Da mal wieder Inspektion & TüV an meinem ollen Peugeot anstand nutzte ich den heutigen Sonntag um die Karre schonmal zur Werkstatt zu schaffen. ALso Bike in den Kofferaum gesteckt und nach Olef gedüst. DOrt den Schlüssel abgegeben und ab gings. Durchs Oleftal wollte ich dem gewöhnlichen Hauptwanderweg bis Blumenthal folgen und dort dann ein wenig Burgenroute und extra Trails mitzunehmen. Von Olef schob ich mich zunächst erstmal gemächlich über "Pauluskopp" und "Lützenberg" nach Schleiden. Die ersten Höhenmeter zum warm werden waren geschafft, wenn auch Trailfrei.


   

In Schleiden ging's zum Schloss hinauf. Dort musst ich mich kurz sputen, die Kommunionskinder kamen gerade alle aus der Kirche und da wollt ich nich die heilige Fotosession verschandeln. Unterhalb des Mühlenberg gings dann in einen ersten Trail der parallel zur K65 verlief. Dessen Ende war jedoch sehr steil so das die letzten zehn Meter per Pedes absolviert wurden. Von Oberhausen nach Blumenthal ging's vorbei an wunderschön anzusehenden Fachwerkhäuschen und über einen schönen Feldweg mit knallgelben "Kettestrüch-Felder". In Blumenthal nahm ich dann den Trail am Bach noch mit worauf ein laaaanger Anstieg auf Teer nach Wollenburg folgte. Den lohnt es sich aber zu fahren da es darauf am Hohlenberg einen feinen Trail wieder hinunter geht. Die folgende Auffahrt nach Zingscheid über einen altbekannten Trail war dann eine der Zäheren sorte. Die Wurzeln machen einem bergauf doch recht schön das Leben schwer.



Von Zingscheid aus ging's auf direktem Wege zur Wildenburg. Dort kurz die leckere Luft geschnuppert die das dortige Restaurant umgab, ein zwei Fotos gemacht und dann den schönen Trail ins Manscheider Bachtal hinunter. Es folgte eine weitere Auffahrt nach Krekel. Auf breiter Schotterpiste gings erst recht gemächlicher später dann derb steil hinfort. Das "Rentnerblatt" kam hier auch mal zum einsatz. Und zum kaltwerden hatte es dann auch keine Zeit. Nach ner Abfahrt auf gewöhnlichen Waldwegen ging's schon den "Fuchshöhlentrail" nach Marmagen hinauf. Saftige Prozente standen da auf dem Steigungsmessgerät.

 

Von Marmagen aus nahm ich altbekannte Trails ins Haubachtal unter die Stollen um dann via Eifelsteig nach Nettersheim zu cruisen. Hier nahm die "Wandererdichte" etwas zu, kein wunder bei dem Wetter. Hinter Nettersheim nutze ich kurz den Windschatten eines Downhillspezialisten mit Trekkingrad und geschätzter 180er Trittfrequenz. Echt lustig was manche Leute doch für ein Konkurrenzdenken entwickeln nur wenn man mal hinter jemandem herfährt. Naja bevor er jedenfalls Kammerflimmern bekam bin ich dann rechts ins Rosental hinauf abgebogen. Den Rest spulte ich dann noch fast per Autopliot ab. Ein Trail an der Kaushöhle, einen Trail den ich noch nicht kannte im Feytal entdeckt und dann über Vussem und Karlsburg nach Mechernich. Zum Abschluss dann noch den Pizzatrail runter geschreddert um dann ein obligatorisches Weizen 8 diesmal ohne Umdrehungen ) zu genießen um dabei dann den Kommunionskindern beim Geschenkefest zuzuschauen. Schönes Ründchen bei spa Wettha !