26.05.2013

Eifelcross 2013 - Kommern - Daun - Bernkastel - Trier

Köter auf Reisen - Nach dem durchschlagendem Erfolg des letztjährigen Eifelcross musste für 2013 auch wieder eine Mehrtagestour her. Als Strecke wählte ich da noch einmal im ungefähren die Strecke von 2010, da dort nur einer der Köter mit auf Tour war. Es ging diesmal dann von Kommern nach Daun, von dort nach Bernkastel und im weiteren bis nach Trier. Die Strecke war geplant, mussten nur noch die Köter her. Diese meldeten sich auch diesmal in recht ordentlicher Zahl an. 18 stramme Waden wollten dann an Fronleichnam den Eifelcross bestreiten. Schnell verging die Zeit, Unterkünfte waren gebucht, Bahntickets gekauft und schon stand der Rucksack gepackt im Wohnzimmer, es konnte los gehen



 Tag 1  -  Kommern - Daun  -  78km/1300hm

Los ging's. Die Recken Willi, Carsten, Robin, Udo, Dieter, Tzween und meiner einer dämmelten dann am Donnerstag Morgen ziemlich pünktlich um 9 Uhr los. Über widerliche Feldwege und einen längeren Anstieg buchsierten wir uns zunächst nach Zingsheim.Kurz vor dem Ort musste noch an Carstens Bremse Hand angelegt werden. Dies nahm der Bordmechaniker unter hämischen Sprüchen der Mitfahrer sogleich in die Hand. In Zingsheim gesellte sich Köter Reinhold, in Kennerkreisen auch "Steigeisen" genannt, zur Truppe. Zwischen Zingsheim und der Ahekapelle rutschten wir dann über den ersten Trail. Carsten viel auch prompt vor Begeisterung der Mitstreiter auf die Knie. An der Ahekapelle rappelten wir erst noch Mitfahrer Andre auf, der hatte gerade ein Nickerchen eingelegt. Über den Mürel  erreichten wir die Burg in Blankenheim. Von da an nahmen wir zielstrebig die nächsten Trails unter die Stollen. Als erstes mal der alte Ahrtalwanderweg der jetzt als Ahrsteig ausgezeichnet ist. Und wie das so ist wenn man irgendwo die Bezeichnung "Steig" auf die Bäume klebt so ist auch dieser Wanderweg neuerdings stark frequentiert. Viele tausend Wanderfüsse hatten den Trail so richtig schön aufgeweicht. Es ging weiter parallel und auf dem Ahrtalradweg und dann hinauf nach Schloßtal. Zähes gelumpe hier rauf. Aber der folgende Trail sollte mehr als entschädigend sein. Da vermochte auch die muffige Miene der Wandersleut nich das breite Grinsen aus unsern Gesichtern zaubern. Herrlicher Wachholderpfad.

     

 
 
Weiter dämmelten wir das Lampertsbachtal hinauf. Herrliche Wachholderhänge säumen links und rechts den Weg. Dann kam der Abzweig nach Mirbach wo wir unsern ersten Kuchenstop des Tages einlegten. "Em Backes" ging es gemütlich zu. Tasse für Tasse, Kuchen für Kuchen wurde von der freundlichen Bedienung nach draußen transportiert. Der Erdbeerkuchen war  jedenfalls sehr lecker. Weiter ging's auf dem Eifelsteig durch herrliche Wälder. Bei Leudersdorf folgte dann die altbekannte herrliche Matsch-Wurzelpiste die auch gleichzeitig Quellfassung eines Baches ist. Wir rutsch-stolperten hier gemeinsam runter. Jedoch musste aufgepasst werden wo der Fuss platziert wurde, hatte der Untergrund doch "schuhausziehende" Wirkung. Nachdem wir unser Zwerchfell wieder etwas beruhigt hatten ging's weiter bis zur Burg Kerpen. Hier war der Zosse von Andre etwas bockig. Wild hantierend sprang der durch den Busch. Nachdem er das Gerät wieder in die korrekten Bahnen geleitet hatten ging's weiter hinunter über Stufen die teils fahrbar und teils nur für Dieter fahrbar waren. Doch auch Dieter bzw. dessen Reifen kam hier nicht ganz ohne Blessuren herab. Es folgte "Das Pannendilemma". Zunächst Dieter Platt hinten im schönen Altstrassbachtal. Dann verabschiedete sich mein Schaltauge aufgrund von fehlender Gewindegängen am Bolzen.  Den Stopp nutzte Dieter gleich nochmal um sein Hinterrad zu dichten. Schlauchlos mit Milch hält zwar Dornen dicht, bei Schnitten in der Flanke wird's aber schwer. Hinter Stroheich wurde "Auf der Höhe " nochmal nachgepumpt und gedichtet. In der drauffolgenden Abfahrt sah der Hinterreifen dann doch wieder ein wenig ermattet aus. zu viel Walkarbeit für die Dichtmilch, der Schlauch musste rein.  Weiter ging's waren wir doch fast vor den toren Daun's. Über Rengern erreichten wir dann auch unser Tagesziel. Aber nicht ohne eine letzte Rampe. Von der Lieser führt ein Fusspfad direkt ins Zentrum hinauf. Diese kostete uns Carsten dann noch das Schaltauge. Carsten vs. Schaltauge = 1:0. Das Ding quittierte mit einem brachialen Abriss den Dienst. Wie's genau dazu kam weiss niemand so genau, in Daun wird gemunkelt das es an der unbändigen Kraft des Bikers gelegen haben könnte ;) Egal, wir waren da, die Pension Renger Stübchen war erreicht ! Nach Säuberung des Materials mit einem 2 bar Kärcher in der Pension und ein paar Hopfenkaltschalen liessen wir den Tag ausklingen. Schonmal ein gelungener Auftakt der Tour und das ganz entgegen dem Wetterbericht, ohne Regen.

     



Erkentnis des Tages:  Hin und wieder mal hinsehen wo man den Fuss hinsetzt !
Spruch des Tages: "Habt ihr auch Tzatziki ?"







 Tag 2  -  Daun - Wehlen ( Bernkastel )  -  65km/1400hm

Neuer Tag neues Glück. Naja, das Wetter bescherte uns schonmal eher kein Glück. Der Blick am morgen aus dem Fenster verhiess Feuchtigkeit aus allen Richtungen. Es regnete so wie prognostiziert. Naja erstmal Frühstücken. Das war schonmal sehr gut. Von Eiern über Forelle war alles da was des Bikers Herz begehrt. Es folgte der übliche Besuch der Keramik, Regenklamotten an und ab ging's. Das feuchte Nass prasselte auf uns ein. Doch echte Köter hält sowas nicht ab. Wir cruisten über den Maare Mosel Radweg hinüber zum Gemündener Maar. Dort schlossen wir auf den Lieserpfad auf. Der sollte uns zunächst bis nach Wittlich bringen. Hört sich einfach an, doch wer das kennt weiss was dazwischen liegt. Ein ständiges Trailgemetztel mit steilen Rampen, Schiebepassagen und jede Menge toller Aussichten. Von den Maaren ging's zunächst zur Üdersdorfer Mühle. Das Nasse prasselte weiter munter auf uns ein. von oben klar, von unten braun. Zwischendrin die erste Panne. Ein Dorn der Kategorie "Haifischzahn" bohrte sich in Udo's Hinterrad. Geflickt und weiter ging das Trailgemetzel. Zwar rutschig aber stets fahrbar. Je näher man Manderscheid kommt um so höher der Schwierigkeitsgrad. Kurz davor legten wir diesmal die überregional bekannte "Euskirchen-Hilterschied-Variante" ein. Heisst: kurzer Ausflug zum Belvedere. Einer Schutzhütte oberhalb der Manderscheider Burgen. Feiner Trail hinab, Klasse Anfahrt zur Schutzhütte und noch bessere Aussicht hier oben auf die Burgen. Ein wenig die Energiespeicher aufgefüllt und schon konnts weitergehen.

 


Ein weiterer feiner Trail führte wieder hinab bis zur Lieser. Dort buchsierten wir uns wieder hinauf  zu den Burgen. schmieriger schmaler Trail hinauf mit steilem Hang zur rechten. Genau hier entschied sich unser Kumpane Udo zu einer spontenen Kursänderung. Und zwar um genau 90° nach rechts was zur Folge hatte das Mensch und Material wie ein 4er Bob den Hang hinuterrutschen und nach einem dumpfen Aufschlag in einer Schiefermulde nicht mehr zu sehen waren.  In dieser Schrecksekunde rechneten alle mit dem schlimmsten. Nach ein paar Sekunden Ruhe erklang Udo's stimme das alles ok sei und nich viel passiert wär. Nachdem wir den armen Kerl unten ausgemacht hatten machten wir uns dran uns das selber anzusehn und Mensch und Material aus dem Loch zu holen. Der Absteig zu Udo, wofür er zuvor max. 3 Sekunden gebraucht hatte, dauerte für gestandene Mannsleute mehrere Minuten. Ein Hang mit min. 50% Gefälle der zudem noch vom Regen aufgeweicht war. Dennoch schafften wir es zu Udo hinunter und sahen uns das ganze von nahmen an. Eine klaffende Wunde überm rechten Auge sonst war nich viel zu erkennen. Die Rechenzentrale schien auch noch zu funktionieren, zumindest war er noch für den ein oder anderen Spruch gut. Also fachmännisch von unz Robin die Birne verbunden und dann hinauf mit Mensch und Material. Zwischenzeitlich hatten die Kollegen schon den Abtransport veranlasst. Bei der Niederburg tüteten wir den guten dann in einen Krankenwagen ein und schickten ihn auf die Reise nach Wittlich. Das hatte niemand auf dem Zettel. Der Schock saß allen im Gesicht. Draufhin entschieden wir hier erstmal einen Einkehrschwung zu machen um den Adrenalinspiegel wieder etwas auf normal Niveau zu  bringen. Hausgemachter Kuchen und Kaffe war balsam für Körper und Geist. Nochmal einen herzlichsten Dank an's Burgfräulein für die tolle Unterstützung und den leckeren Kuchen an dieser Stelle, vielleicht liest sie's ja mal ;) . Nachdem klar war das unserem Mitfahrer nicht viel ausser der Platzwunde passiert war machten wir uns dann auch auf die weitere Reise.Für Udo jedoch war hier der Eiflcross erstmal beendet.

   


Von Manderscheid aus folgten wir trotz allem weiter dem Lieserpfad. Dieser hielt im weiteren Verlauf immer wieder tolle Trails bereit, die wir diesmal jedoch mit mehr bedacht unter die Stolle nahmen. Denn auch hier gab's die ein oder andere "Null-Fehlerstelle" die man besser mal schiebt statt zu fahren. Bis zum Abzweig kleine Kyll war der Pfad einigen bekannt. Danach folgte für viele Neuland. Unbekanntes das sich wahrscheinllich eher als "Schinderpfad" als Lieserpfad eingebrannt hat. Es warteten einige harte Schiebestücke. Der aufgeweichte Boden tat sein übriges und saugte einem förmlich den Saft aus den Beinen. Das ist im trockenen schon sehr fordernd, im Nassen schon grenzwertig. Kompliment jedoch an die Mitstreiter, die nahmen eine Steigung nach der andern mit großem Kampfgeist. Auch wenn das Gesicht manchmal was anderes aussagte, schien's doch ein wenig Spass zu  machen. Bei der Pleiner Mühle machten wir dann nochmal halt. Ne Cola und nen Riegel, nach Plausch mit der Wirtin entschieden wir uns für die Radwegvariante bis nach Bernkastel. Wittlich war schnell erreicht, dort suchten wir den Maare Mosel Radweg auf und dämmelten gemütlich gen Mosel. Doch halt was war das ? Da liess uns doch tatsächlich der Bücherwurm im roten Regencape auf dem klapprigen Damenrad stehen. Sogleich hefteten sich zwei Mitstreiter ans Heck. Im Gegenanstieg schien dem roten Teufel die Luft auszugehn. Doch der schlug wacker zurück. Nächster Hubbel, da preschten die Herren wieder vorbei. Dann nahm das Spielchen ein Ende, der Fruchtzwerg änderte den Kurs. Schade, noch zehn Minuten länger und sie wär bestimmt explodiert wie ne überreife Tomate. In Platten fuhren wir diesmal nicht Platt ;) sondern dämmelten um das Kueser Plateau direkt nach Wehlen. Aber nicht ohne uns nochmal so richtig einzusauen. Zwar wars nicht mehr am Regnen, der Untergrund in der Abfahrt zur Mosel war aber nochmal so richtig schön cremig. In Bernkastel stellten wir Mensch und Material unter den Hochdruckreiniger. Dann konnten wir uns in der Pension Landhaus Ruth sehen lassen und nahmen wie immer ertmal eine Hopfenkaltschale. Nach einem leckeren Abendessen und weiteren Hopfenkaltschalen, sowie Feuerwasser vom Cheffe kam der Martazenhorchdienst. Wenn man mal das Wetter und Udo's Stunteinlage rausnimmt immer noch ein recht ordentlicher Tourentag mit vielen vielen Trails und grandiosen Aussichten.

   

   


 
Erkentnis des Tages:  Manchmal macht frühzeitiges Absteigen sinn !
Spruch des Tages: "Udo ?"











 Tag 3  -  Wehlen - Trier  -  80km/1500hm

Viel zu schnell vergehen die Tage, so ging's am Samstag schon auf die letzte Etappe des diesjährigen Eifelcross. Nach einem guten Frühstück und dem üblichen Kampf in der Keramikabteilung ging's dann auch los. Entlang der Mosel radelten wir hinüber nach Bernkastel. Kues, noch das Portemonait aufgefüllt und dann mit Schwung in den ersten Anstieg.Vorbei an einem schönen Wasserfall radelten wir hinauf zur Burg Landshut und weiter zur Jugendherberge. Dazwischen lagen saftig angelegte Höhenmeter auf Kopfsteinpflaster. Hinter der Jugendherberge bogen wir linke Hand in einen trail ein der weiter hinauf führte. Dieser zog uns wieder den Saft aus den Knochen. Sehr tiefes Geläuf machte das dämmeln fast unmöglich. Aber auch diese Prüfung bestanden die Köter mit bravur. Dann ging's auf den Olymp. Wer kann schon sagen er hat den Olymp mit dem Bike bezwungen ? Ok, der in Bernkastel ist er 415m hoch, aber bezwungen haben wir ihn trotzdem. Nach kurzem Panoramastop schmierten wir den Trail hinunter. Die Regenfälle der letzten Tage, die heute übrigends komplett ausnlieben, hatten das Teil total durchgeweicht. Nach kurzem Gegenanstieg folgte ein Trail der eher einem Bachlauf glich. Forstarbeiten hatten den richtig breit geklopft und zu allem überfluss sammelte sich hier alles was an Wasser vom Olymp runter wollte. Entsprechend gesprenkelt sahen unsere gestählten Körper nach wenigen Metern aus. Egal, Scheibenwischer an und weiter. Je weiter wir nach unten kamen um so schöner wurden die Trails. Einer jagte den andern den ganzen Weg hinunter. Nach einem Stationenweg spuckte uns dann ein richtig schön geschmeidiges Pfädchen wieder an der Mosel aus. Erster Hubbel war gemeistert.

 

 

Es ging hinüber nach Mülheim und dort wieder auf die Eifelseite der Mosel. Den Brauneberg hinauf und hinunter kam einer der zähesten Asntiege der Tour. Über Monzel ging's immer weiter hinauf. Eine für Eifelverhältnisse nicht enden wollende Auffahrt. Es galt knappe 380hm zu bewältigen. Der Lohn war dann leider recht spartanisch.. Erst hatte der Guide einen Plattfuss, dann wartete zwar ein Trail, der war jedoch recht einfach gestrickt, matschig und hielt zudem Killerbrennesseln parat. Die haben Stunden später im Zug noch gebimscht. Nach dem Pfädchen ging's nochmal...... hinauf ! Da wir aber ja nich ganz unten waren tat's diesmal nicht so weh. An der Aussicht Weisslei genossen wir  das Moselpanorame und demontierten Willi's Hinterrad. Freilauf fritte, hoffentlich hält dat bis Trier ! Wenige Meter weiter: Kettenriss an Willi's Bike. Niete rein. Leichter gesagt als getan, damusste erstmal wer ran der noch was sieht ! Aber auch das wurde geschafft. Um die Krummfurche und den Stallsack, nein keine Geschlechtsteile von Tieren sondern Landschaftsbezeichnungen, erreichten wir Klüsserath. Hier wartete ein herrlicher Stationenweg. Den hatte ich extra rausgesucht da einige Mitfahrer auf Stationenwegen gerne Emotionen zeigen. Also hinauf. Zu allem überfluss kam nun auch noch die Sonne raus, wer hätte das gedacht. Die Temperatur steigte ruck zuck über die 20°C Marke. Oben hatten dann alle oredntlich Druck auf dem Kessel. Es sollte ein Trail in der Thörnicher Ritsch folgen. Der erste von dreien war ein Klettersteig, der zweite war nicht zu erkennen und der dritte führte irgendwie zwischen den Reben ins nichts. Also auf Nummer sicher und schmerzhaft per Apshalt hinunter nach Thörnich. Hier unten zeugte Magengrummeln von Hungergefühlen. Biker haben doch Gefühle: Hunger & Durst ! Also plünderten wir in Detzem die Kuchentheke des Kaffee's Moselterasse. Das war auch bitter nötig, es folgte nochmal ein richtiger Zinken.  Es ging nochmal über 350hm hinauf auf den Fünf Seen Blick. Der heisst so weil man hier nicht fünf Seen sieht sondern die Mosel die durch die Schleifenbildung so aussieht als ob es fünf Seen wären.

 


Der Weg dorthin gestaltete sich jedenfalls zäh und seeehr warm. Die Sonne drückte auf die Tube und wir auf's Pedal. Am Turm wurde dann das Moselpanorama genossen. Eine erste kleine Wiedergutmachung für die Schinderei war der Trail vom Aussichtspunkt hinunter. Der spuckte uns auf der K85 wieder aus. Dieser folgten wir zunächst ..... hinauf ! Doch nun folgte eine Entschädigung die allen Teilnehmern wiedermal ein breites Grinsen ins Gesicht zauberte. Der Trailpark Merhing lag direkt vor unserern Rädern. Wilde Bezeichnungen konnte man da auf dem Schild lesen. Wir entschieden uns für eine rote Linie. Als erstes ging's in die Kamelhöcker. Die fuhren sich auch tatsächlich wie eine Affenschaukel. Auf und nieder imer wieder, herrlich ! Super Einstieg. Dann ging's in den Enduro-Trail und die Schieferkaul. Das Gegröhle und Freudengebrüll der Mitfahrer war durch den ganzen Wald zu hören. Es folgte der Lustgarten.Einige deftige Senken warteten hier. Was für ein Spass. Der Abschluss bildete "Der Dschungel". verschlungenes Pfädchen über Wurzeln und durch Senken. Unten mussten dann die Mitfahrer aufpassen das sie nicht im Kreis grinsten so groß war der Spass. Der Bikepark-Nutzer wird jetzt sagen" Ja und !", für uns als absolute "Bikepark-Greenhorns" wars jedenfalls ein riesen Spass. Hier werden wir uns sicherlich nochmal bei trockenen Verhältnissen sehen lassen. Nun aber los, die Zeit wird knapp. Kurz hinter Mehring fiel uns dann auf das wir ganz schön auf die Tube drücken müssen, will man noch den 18 Uhr Zug gen Heimat erreichen. Das Schild am Radweg offerierte noch gute 20km bis Trier, der Blick auf die Uhr liess uns dafür eine knappe Stunde. Das hatte zur Folge das wir in Kette den Radweg bis Trier entlang dübelten. Vorne weg keulte Tzween gegen den Wind dahinter die Meute. Passanten bekamen genickstarre beim zusehn. Letztlich haben wir's so aber geschafft den Zug zu bekommen. Dabei hatten wir sogar noch genug Zeit für ein Finisher Foto an der Porta Nigra und der Plünderung eines Kiosk am Bahnhof rausgefahren. Gemütlich stiegen wir dann in den Zug gen Heimat. Es war geschafft, der Eifelcross lag hinter uns. Zu Hause fielen wir dann noch in der heimischen Kneipe über halbes Hähnchen und Pommes her. Ein weiterer schöner Tag auf dem Bike war zu Ende.

 



   


Erkentnis des Tages:  Der Olymp is gar nich so hoch
Spruch des Tages: "Erstmal in die Kamelhöcker !"














Fazit: Auch diesjahr wieder ein Eifelcross mit vielen Highlights. Viel gelacht, viele Trails gerockt und viele Höhen- und Kilometer vernichtet. Alles dabei was das Bikerherz braucht. Unterkünfte waren durchweg brauchber, Essen passte und unterwegs gabs immer lecker Kuchen. Konditionell fordernde Abschnitte  und Trails für jeden Geschmack waren dabei. Wer diese Tour fährt braucht keine Angst vor den Alpen zu haben, das ständige auf und ab fordert dem Biker einiges ab. Einzigster Wehrmutstropfen: uns Udo auf die Nuss gefallen und das Wetter hätte einen deut besser sein dürfen.  Mal sehn wo hin es uns nächstes Jahr verschlägt.




10.05.2013

Vatertagstour 2013

Vatertag ! Traditionell der Tag an dem Bierbäuche irgendwelche Bollerwagen durch die Landen ziehen und dabei Kaltgetränke konsumieren. Nicht so die dreckigen Köter. Die fahren da traditionell MTB. Dieses mal war eine deftige  "Einwegstrecke" geplant. Von Blankenheim sollte es im Bogen via Rureifel zurück nach Kommern gehn. Gesagt getan, Tickets gebucht, Köter alarmiert und schon standen wir am Bahnhof. Doch wir hatten die Rechnung ohne die DB gemacht. Diese teilte uns freundlicher Weise 10 Minuten bevor der Zug eintreffen sollte mit das keine Fahrradmitnahme mehr möglich sei. Wer konnte auch ahnen das es Vatertag Leute gibt die mit dem Fahrrad per Bahn reisen wollen. Welch eine verwegene Idee wäre es gewesen vielleicht an einem solchen Tage eine extra Wagen mit ranzuhängen. Manchmal hat man den Eindruck, Kundenservice wird bei der DB kleingeschrieben und Fahrpreiserhöhung ganz groß. Uns wird die Bahn jedenfalls Vatertag nie wieder als Kunde mit Bike sehen, das steht fest !



Nachdem wir dann den Transport anderweiteig organisiert hatten schlugen wir in Blankenheim auf und schon ging's los. Kurzes Pfädchen direkt am Bahnhof und schon plätscherte das feuchte Nass von oben auf unsere Köpfe. Regen. Kurzer stop, die einen fröseln die Regenklamotten raus, die andern ertragen es mit der Gelassenheit eines Kamels. Weiter geht's. Oder doch nicht? Nach ein paar Meter der erste Plattfuss des Tages. Der rasende Ralph an Caros Hinterrad hatte sich ein Dörnchen eingefangen. Nicht das letztte am heutigen Tage. Pumpen und weiter. Die Abfahrt hinter Paulushof sorgte erstmal im allgemeinen für eine angenehm bräunliche Tönung in den Gesichter der Mitfahrer. Dann stand auch solgleich der erste Ernstzunehmende Pfad auf dem Programm. Nach herrlicher Anfahrt auf die Wildenburg schossen wir in den dortigen Trail. Ungefähr auf der hälfte war mein Vorderrad der Meinung ich solle mal ein Bodenprobe nehmenund zwar genau im felsigsten Abschnitt. Jaja, Wasser hat der Nobby nicht gern ! Aber ausser ein paar kratzern am Bein nix passiert.


  


Nach einer Rampe nach Zingscheid nahmen wir dort alles was an Trails zu finden ist unter die Stollen.Herrlich ! Die Sonne kam auch mehr und mehr hervor. Es folgte das nächste Highlight.Anfahrt auf den Holebergtrail. Anfahrt auf einer recht wässrigen Anfahrt, dann folgten aber feinste Serpentinchen hinunter nach Reifferscheid. Um Reifferscheid herum führt uns ein Weg hinter der Burg. Hinter der Burg folgte auch der nächste Trail. Dieser führt uns gen Hellenthal. Dort nahmen wir an der Lichenhardt die Auffahrt zur Staumauer. Esfolgte ein Anstieg der zäheren Art. Von der Oleftalsperrebuchsierten wir uns einige Meter hinauf. Zwischendrin litt der rasende Ralph von caro nochmals an Luftmangel. Kompetente Werksschrauber brachten das gefährt schnell wieder zum fahren. Oben gab's erstmal was zwischen die Kiemen. Hier versuchten sich die Mitfahrer mit fresslaien zu überbieten. Das Spektrum reichte von gewöhnlichen Brötchen und Riegeln über Studentenfutter bis hin zu Frikadellen.


 


Es folgte die Waldkapelle. Die schien heute fest in holländischer Hand zu sein, massig Flachlandtiroler mit Bike tummelten sich hier schon. Bevor die Bremsklötze den Trail verstopfen schnell weg hier. Rechts neben dem Kapellchen folgt der Pfad. Und was für einer. Genau die richtige Mischung: gerade aus, mit Absätzen, matschipatschi über Wurzeln. Herrlich. Unten dämmelten wir entlang der Oleftalsperre und dann hinauf nach Wahlerscheid. Jedoch nicht ohne den nächsten Plattfuss. Reinhold's Vorderrad litt an Luftverlust. Schell repariert und weiter bis fast zum Feuerwachturm. Ab hier folgte der Sinkflug nach Erkensruhr.Auf halber Strecke standen mal wieder so doofe Schilder die uns aber nicht weiter störten. Dahinter konnten wir die ganze pracht des Nationalparktuns bestaunen. Man hatte ein wunderschönes Tal mit schwerem Gerät dermassen bearbeitet das kaum noch was davon übrig ist. Da fragt man sich echt was für einen Sinn sowas hat ! Aber wir MTBler machen alle kaputt is schon klar ! Bei Erkensruhr gabs für die besänftigung der Gemüter erstmal noch eine nette Rampe und paar geschmeidige Pfädchen. Hinter dem Ort wartete dazu nochmal ein richtig feines Schmankerl, der kleine aber feine Trail nach Einruhr.


 


In Einruhr lasen wir Gerd-Dieter, eine lokale Bikegrösse :),  auf. Der hatte per MTB Forum Kontakt aufgenommen und fuhr dann ab Einruhr mit. Dieter nahmen wir auch gleich mit zum nächsten geschmeidigen Pfädchen. Oberhalb von Einruhr stürzten wir uns eine gerade Steile Abfahrt hinab und bogen sogleich auf dem folgenden Pfad ein. So langsam wurd's mal wieder Zeit für ne Pause. Also schossen wir am Ufer des Obersees gen Urftstaumauer. Mit schiessen war dann kurz vor der Mauer schluss. Die Rampe dort saugt einem ganz schön den Strom aus den Schenkeln. Das kleine Stück vor dem Übergang beendeten Klaus und Hubi dann auch fast als "Bikerkneuel" aufrgund der rutschig flutschigen Steine da. Jaja der Nobby:) Die Staumauer war erreicht, ein freier Tisch erobert also wurde sich hingehockt und die Akkus neu geladen. Der eine mit Kuchen, andere mit Kaltgetränken, wiederrum andere mit Erbsensuppe oder ......... Frikadellen ! Unsere Optik incl. Trikots sorgten für allgemeine Belustigung der anwesenden Wanderhorden von Silberlocken.






So, Schenkel wieder betriebsbereit weiter im Text. Der liest sich wie folgt: hinauf ! Und zwar laaange, aber relativ gut zu fahren. Vom Urftsee buchsierten wir uns auf den Kermeter um dort den gängigen Pfädchen bis nach Wolfgarten zu folgen. Von da an gab's kein halten mehr, die Heimat ruft. Der Kohlweg führt uns nach Voissel, weiter in rasanter Abfahrt bis Bleibuir. Pffft ! Plattfuss No.4 am heutigen Tage. Es erwischte nochmal Reinhold. Schlauch rein und weiter. Zum Abschluss der Tour folgte die übliche Formalität: der Pizzatrail. Nochmal hammerharte Auffahrt auf den Griessberg und dann volles Roär den Pizzatrail hinunter. Puh geschafft. Nun musste aber schnell ein Kaltgetränk und was Essbares her. Hatten wir doch stramme 80km und fast 1600hm zusammen gedämmelt. Das Vatertagsfest in Kommern kam uns da gerade recht. Während die einen schonmal am Kaltgetränk nippten, plünderte der andere die Würstschenbude ! Aaaaah hat das gut getan. Meine Herren, was für ne tolle Tour. Ein ganzer Tag auf dem Bike mit allem was dazu gehört. Nette Mitfahrer, blöder Verzell, Schlamm, Wurzeln, Rampen, Abfahrten, Plattfüssen, Regen,  Bodenkontakt und .... Frikadellen !

Meinen Dank an die Mitfahrenden für diesen sehr schönen Tag auf dem Bike !