22.06.2014

Randonneè in Eupen

Eigentlich wollten wir ja dieses Wochenende zum Marathon nach Malmedy ... eigentlich ... dann wurde umdisponiert und sich für Spass statt Tempo entschieden. So reisten drei wackere Recken zwar gen Belgien jedoch nach Eupen. Der Robinator, däh "Ööskeerchener Jung" Willi un Killerplautze Hubi trafen dort auf "de Nedderschemer Jong" Andre. Um kurz nach Neune war hier schon einiges los. Belgische Spazierstöcke parkten mit ihren Carbon-29er-Hastenichgesehn-Rennfeilen vor der Anmeldung. 

Am Start

Letzter Materialcheck
Nachdem wir uns angemeldet hatten ging's an die 60er Runde die in Wirklichkeit "nur" 54km lang sein sollte. Los ging's gemächlich über ein wenig Waldweg, dann bei km3 ein erstes herrliches Pfädchen mit einer fiesen Senke am Ende. Hubi als erstes buchsierte sich und sein Bike bei Ausnutzung des maximalen Federwegs von satten 100mm inklusive dem kompletten Federweg den so ein Reifen noch übrig hält durch diese Senke. Kurz gesagt schallte es "Boah, voll döresch jeschlaache däh Reefe !" Worauf wenige Sekunden danach ein leises "Pffffffffffffffft" am Hinterrad ertönte. "Joh wa, Durschgeschlagen !" Und da Hubi in seiner Garage nicht nur 29er sein eigen nennt hatte er natürlich einen 26er Schlauch dabei, soll zwar funktionieren wir beliessen es jedoch zunächst beim Flicken des Snakebites. Das FLicken entwickelte sich jedoch zu einem echten Highlght der Tour, die Senke war für so einige Lacher gut !

Snakebite flicken
Spass pur !
Weiter ging's nach gewohnt belgischer Manier, immer wieder streuten die Eupener einen Trail vors Vorderrad. Ruck zuck war die Wesertalsperre und die erste Verpflegung nach 9km erreicht. Kurzer Boxenstop und kurzes Gefecht zwischen "nem Bämmes" un "nem Ööskeerchener" wegen eines wilden Überholmanövers und weiter ging's. Immer fein an der Hill entlang, bis es links über eine Brücke und hinauf ging... und hinauf ... und hinauf... ein laaanges Dingen musste weggedrückt werden. Dann wurd's ein wenig Fad, fast der ganze scheiss den wir gerade raufgekurbelt sind wurde auf Teer wieder vernichtet. Gute 10km beherrschten breite Wege das Bild. An Verpflegung No.2 pumpte ich kurz das geflickte Hinterrad nach. Es dauerte jedoch nicht lange und der Reifen war wieder platt, flicken von Snakebites ist halt doch nicht das wahre. Also musste der 26 Zoll schlauch ins 29er, das funktioniert kann ich nur sagen !

Der Köter-Trupp

Sieht auch nach Spass aus
Das Schild sagt alles :Hier ist Spass garantiert !
Sag ich doch: Spass !
Hubi hat Spass im Gemüse !
So nu konnt's endlich weitergehn. Erstmal am Ufer der Gileppe eine Rampe der Kategorie "ganz fies" hinauf und dafür ein lecka Trailchen zur selbigen wieder hinunter. Dann wurde die Traildichte wieder höher, Trail hinauf, Trail hinunter. Highlights waren hier ein schnuckeliges Teil an der Hill und der Weser, gefolgt von einem sehr geilen Downhill ca. 2km vor dem Ziel.  Ein herrlicher Abschluss für ein wiedermal sehr feines Touürschjen bei unsern belgischen Nachbarn. Meinen Dank an die Mitreisenden für den vielen Spass den wir unterwegs haben durften, wer weiss ob wir den bei einem Marathon auch gehabt hätten ... ich denke eher nicht !




15.06.2014

Dreckige Hunde Sonntagstoürschjen nach Wollseifen

Diese Tour sind wir schon einige male gefahren ! Daher gibts jetzt auch keinen großen Bericht sondern nur paar Bilder. Nebenher konnt ich bei der Tour mal meinen neuen Laufradsatz testen, ein DT Swiss. XPW1600 Naben und AM2.0 Felge, gab's für schlanke 160,- beim freundlichen Discounter in Bonn ! Es sind keine gravierenden untrschiede aber man merkt sie, 280gr weniger Gewicht und 3mm mehr Maulweite sorgen so für ein wenig leichteres treten und mehr Grip. Nen breiteren Lenker hab ich mir auch gleich mal montiert, der alte wurde unfreiwillig eingekürzt ;)
So sieht die Fuhre jetzt aus:

Da Froschn
Da Köter in da Wollseifen
Da Köter auf da Staumauer

08.06.2014

Ritas kleine Schritte - Rando in Elsenborn

Wie bereits vor ein paar Tagen angekündigt, fand also heute die Tour für den guten Zweck in Elsenborn statt. "Ritas kleine Schritte für Malawi" hat zur Tour geladen, ein Teil des Startgeldes geht für den guten Zweck um Infrastruktur und Bildungsmöglichkeiten im afrikanischen Malawi zu verbessern. Bei dem angekündigten Pfingstwetterchen war der Parkplatz am Herzebösch bereits rapelvoll als die Köter "Robinator", "Steigeisen" und "Killerplautze" auf den Parkplatz rollten. Die Anmeldung war wie immer flux erledigt und so wären wir fast auch zügig losgekommen, wären da nicht diverse Darmaktivitäten eines gewissen R.A. aus G. bei K. gewesen. Naja, das Ei war dann auch relativ schnell gelegt und es konnte losgehen.

Morgens um Neun am Hezebösch

Da geht's lang !
Bämmestrails I
Bämmestrails II
Die diesjährige Strecke schlängelte sich für ddie nächsten kilometer kreuz und quer über den Truppenübungsplatz des Camp Elsenborn. Dies ist normalwerweise nicht möglich denn die Wege dort werden extra für das Event geöffnet. Die Wege selber sind vorwiegend alle breit. Mal ging's über huckelige Schotterpisten, über ausgefahrene Panzerpisten oder ganz ordinäre Wiesenwege. Die größte Schwierigkeit lag hauptsächlich darin die manchmal Hausgroßen Pfützen zu umkurven und nicht in den ausgefahrenen tiefen Spuren einen "Schiefläufer" zu bekommen. Einen feinen Trail hatten die Belgier jedoch neu angelegt, er führte im nunteren auf und ab Rund um ein Munitionsdepot und endet mit einer schönen Steilabfahrt. Herrlich, wie eine kleine cc-Rennstrecke. Danach ging's erstmal wieder breit weiter bis zur zweiten Verpflegungsstelle bei km35. Danach verliessen wir den Truppenübungsplatz, was gleich für mehr Traildichte sorgte. Zwei herrliche Vollgastrails und wir waren im Warchetal. Hier gabs dann nochmal einige Schmankerl vor's Vorderrad. Die Pfade schlängelten sich bis zurück nach Elsenborn, kleiner Verfahrer war auch dabei, hatte den Vorteil das wir nochmal am Verpflegungsstand vorbeikamen, der grünen Hölle guten Tag wünschen konnten und zudem noch einen extra Trail mitgenommen haben. Dann wars nach knapp 52km geschafft, wir standen am Bikewash im Herzebösch. Bikes gereinigt, in der Sonne ein Weizen vertilgt und ab ging's wieder nach Hause.

Herrlich
100% Belgien
Bikewash
Auch wenn die Tour in Elsenborn nicht so "trailreich" wie andere Randonnee's sind war es doch wieder eine lustige Tour, trails waren dabei, nasse Füsse, stinkende Pfützen, knackende Tretlager, platte Reifen und Spass hatten wir allemal ! Feine Sonntagsvormittagsbeschäftigung !



01.06.2014

Randonneè in Geromont

Für den heutigen Sonntag hatte ich mir nochmal ein Rosinchen rausgepickt. Eine Randonneè in Belgien stand auf dem Programm. Früh morgens reiste ich also ins Nachbarland, genauer gesgat nach Geromont, wenige Kilometer vor Malmedy. Dort war schon einiges los, kein wunder die Bämmese sind Frühstarter ! Bekannte Gesichter waren auch schon vor Ort, die "Nettersheim Connection" trat mit 6 Teilnehmern an. Also flux für die 45er Runde eingeschrieben, 5€ auf die Theke und ab ging's. Und wie ! Die Strecke war einfach eine Wucht ! Ein Trail am andern, teils runter teils rauf, immer wurzel-und steindurchsetzt. Herrlich fiese Rampen, schmale Pfädchen die auch mal einfach quer über ne Wiese führen, dicke Matschlöcher und, und, und ! Einfach eine herrliche Runde. Sogar ein wenig "Sightseeing" an der Rennstrecke in Spa war mit drin. Würde fast sagen von den bisher gefahrenen Rando's mit die beste. Das herrliche Wetter trug natürlich auch mit dazu bei, geschmeidige 20°C und Sonne pur,so kann man's aushalten. Am Schluss standen dann auch 45km und saftge 1080hm auf dem tacho. Das war einfach der Hit, schöne Grüße nach Nettersheim,war lustig mit euch.