26.12.2014

Zwovierzehn - Das war's !

So liebe Bikegemeinde, für den Hubi ist das Jahr 2014 biketechnisch gelaufen. Morgen geht's in Urlaub und den beende ich erst im neuen Jahr, der Drops ist gelutscht ! Zeit also wieder das Jahr ein wenig zu reflektieren. "Zwovierzehn" war auch wieder ein tolles Bikejahr, ein herrliches Frühjahr, der Sommer nicht der beste aber O.k. und der Herbst war auch ieder super mit über 20°C EndeNovember ! Also nich immer über's Wetter jammern sondern auch mal objektiv betrachten :)
 
Frühlingsanfang in Monschau ! Der Frühling war gut !
Die Köter beim Frühjahrsklopper ... auch Top !
Mein persönliches Highlight war natürlich die Geburt unserer kleinen Tochter, seit gut neun Monaten dürfen wir uns nun also "Eltern" schimpfen und man kann sich nicht mehr vorstellen wie man die Zeit ohne Kind ausgehalten hat ! Vielleicht tritt die kleine ja mal in Papas Fusstapfen und fährt auch irgendwann mal MTB, wenn nicht auch gut, de hauptsach ös dat Köng ös jelökelisch !
Das neuest Mitglied der dreckigen Köter
War auch super -> die Kindertour im Mai !
In Sachen MTB gab's dieses Jahr wieder einige Highlights. Viele schöne Touren waren wieder dabei, angefangen beim Frühjahrsklopper an der Ahr und der "kleinen Perle" nach Monschau ging's in den Sommer mit einigen schönen Randonnees in Belgien. Besonders gut hat mir hier der in Geromont gefallen, da werd ich bestimmt nochmal aufschlagen. Im Juli die Perle der Eifel, eine echter Klassiker mittlerweile, der August fiel ein bisschen ins Wasser, egal ! Dafür gab's im September reichlich Trails unter die Stollen. Angefangen über die Mendiger Traumpfade und den Test der DIMB Tour in Bernkastel war natürlich ein Highlight der "Klopperus Maximus Mosella" in Cochem, was für eine Tour, was für ein Wetter ! Dann wäre natürlich noch die Trailtour in Malmedy zu erwähnen,selten so viel gelacht bei einer Tour und auch zu Fuss gegangen. Und natürlich wieder die Kirmestour im Oktober die das Ende des Jahres bereits aufzeigt. Der Herbst gab dann auch nochmal alles, schön warm war der. Ok, die geführte Tour in Einruhr die streiche ich mal aus dem Gedächtnis, solche Touren werden wir definitiv nicht mehr besuchen, weder bei Rebellen noch bei andern. So lief das Jahr dann aus, zum Jahresende mit dem Hilterscheider Herbst und der Grenzgängertour nach Belgien nochmal zwei schöne Abschlussründchen gedreht, zack stand der Weihnachtsbaum ind er Bude. Viel gelacht, kaum Stürze und Pannen ! Eine Top-Saison !
Die Köter bei der Perle der Eifel 2014
Die Kötermeute ...mal mehr mal weniger Leute
Man muss es sich auch mal GUT gehen lassen !
5-Sterne Tour - Moselklopper im September ... wird 2015 wiederholt, versprochen !
4,5-Sterne Tour - Trailgeballer in Malmedy... wird noch verfeinert !
Zwofünfzehn wird sicherlich auch wieder schöne Touren hervorbringen, die Traildatenbank hat da noch das ein oder andere im Köcher. Mal sehn ... Allerding's könnte es passieren das sich dieWege des Froschn und Hubi trennen. Der armeKerl hat zwei komische Risse, da werde ich im neunen Jahr erstmal klären ob die nur in der Pulverung sind oder tatsächlich im Material. Ich hoffe mal das beste hab ihn echt lieb gewonnen den Froschn ! Nächstes Jahr wird ausserdem "genullt" da gibt's bestimmt ne'n schönes Geburtstagstouürschjen ... Ahr, DutchMtn, Belgien .... wir werden bestimmt wieder überall unser Revier markieren :)
Köter bei der Kirmestour im Oktober
Immer und überall auf der Suche nach dem nächsten Trail - Trailsucht !
Zum Abschluss möchte ich Euch natürlich nicht meinen poetischen Erguss der Weihnachtstage vorenthalten. Da kann man mal sehen was dabei rauskommt wenn man zu viel Christstollen mampft ! Wünsche noch einen schönen Rest vom Fest !

Der Hubi 


07.12.2014

After Niko Laus Tour

So heute machten sich wieder drei Recken auf um im Wald spielen zu gehen. Die andern klebten zwischen der Raufaser oder auf der Couch fest, so traten ab Kommern der Robinator, das Steigeisen und die Killerplautze in die Pedale. Bei herrlichstem Sonnenschein aber knackigen 1°C ging's über altbekannte Wege via Burgfey und Weiler am Berge ins Eschweiler Tal. Die Abfahrt typisch für diese Jahreszeit: rutschig, seeeehr rutschig ! Erst die Pflicht dann die Kür, kein Problem für Nobby bereifte Piloten. Dann wieder naufi zu den Nöthener Tannen, ein wenig kreuz und quer dem Kräuterpfad gefolgt und schwups ... ein schnuckelig Pfädchen im Pfaffenbusch bei Hohn. Natürlich ohne "Hohn" und Spott, weil's bei uns immer gepflegt zugeht ;)

Herrlich ..  dat Zönnchen !
Wir steuerten die Heidentempel an da wir drei ja so großartige Krichengänger sind ! Doch vorher nahem die drei Herren eine bis dato noch unbekannte Abfahrt ins Hornbachtal. Schön war die. Der Guide nutze die "Schüsselstellen" um den Mitfahrenden noch ein paar Tricks&Kniffe zu zeigen, hier sei besonders der "Seitwärts-Eingesprungene-Weg-Von-Bike-Grätschsprung" der nur was für absolute Könner ist und nur im absoluten Notfall angewendet werden sollte. Nachdem sich die Lachmuskel beruhigt hatten schmodderten wir durch ein stinkendes Schlammloch und waren im Hornbachtal, die Ruinen der Heidenkirche war auch flux erreicht. Kurzer Reviermarkierungsstop dann ging's in den rutschigen Trail dahinter. Kein Problem für die Nobby-Frakton. Zum Glück hatte hier keiner Hans Dampf montiert,der hätte sich auf Jahrzehnte nich mehr frei gefahren. 

Die Heiden am Heidentempel
Im weiteren ging's dann laaaange hinauf, wieder dem Kräuterpfad folgend buchsierten wir uns in Richtung Zingsheim/Brehbüsch. Dort suchten wir auch wieder ein Pfädchen mit massig "Schüsselstellen" auf, aber kein ....neich wiederhols nich schon wieder, mir läuft schon das Blut aus den Ohren ... der Nobby ! In Zingsheim gab's erstmal ne Riegelpause, ganz schöhöön zäh heute bei dem Pratsch ! Die einen kauten einen zähen Riegel,andere wieder feinsten Christstollen, herrlich die Weihnachtszeit ! Nu aber weiter Männer ! Wir rutschten also gen Nettersheim via Hirschberg.

Robinator im Trail bei Zingsheim
Nettersheim ... das ist so ein Dorf wo die Bewohner sich Sonntags in einer Muffbude treffen um auf der Stelle Fahrrad zu fahren. Indoor Cycling nennt sich das. Quasi treten alle auf der Stelle, der Hintere hat die ganze Zeit den Arsch vom Vorderen vor der Nase, vorne brüllt einer und laute Musik läuft. Und das Sonntags ... bei Sonnenschein ... ah ja ! "Warum machen die das ?" Fragt man sich ! Na weil in Nettersheim im Winter IMMER Schnee liegt ! Und tatsächlich fiel es uns schwer den Einstieg zum Trail am Hirschberg zu finden und die Rutscherei erst da runter... wei owei .. ja, da war es uns auch klar, ohne"Spinning" oder "Indoor Cycling" geht hier oben gar nix ! Das folgende Bild als Beweis für die wiederlichen Verhältnisse :))

Der Trail am Hirschberg ..was für eine Schlacht !
So wir waren also im kältesten Ort Mittelsibir...äh Euopas. unmenschliche 4°C ÜBER NULL! Nix wie weg, am besten bergauf damit's warm wird. Gesagt getan, wir kurbelten hinauf über den Willenberg zum Lindenhof. Im Anstieg fanden wir dann noch eine massive Schneewechte welche uns fast den Heimweg blockiert hätte, stimmt's also doch: nur Schnee hier oben. Im folgenden das Beweisfoto:

Kaum ein durchkommen ! Schneewechte bei Zingsheim !
So, nachdem wir auch dieses Hinderniss elegant umfahren hatten waren wir also am Lindenhof und sauten uns auf dem Weg zum "Bräääähberesch" weiter ein. Was für eine sch.... Sch... Pferde, die taugen nur für die Salami, ansonsten wühlen die einfach alles um ... alles ! Am "Brääähberesch" genossen wir den EifelBlick und schwälgten in Erinnerungen. So trug es sich vor Jahren zu das hier im Pfad ganz in der Nähe ein Mitfahrer von uns zerschellte. Er hatte eine klitzekleine Bodenwelle von ca.1,5m Tiefe übersehen und legte den heute legendären "Brääähberesch-Frontflip" hin, was ihm ab sofort den Namen "Flughahn von und zu Weyer" einbrachte. Da wir schonmal hier waren nutzen wir die Zeit für eine erneute Ortsbegehung,die wie folgt dokumentiert wurde:

So in etwa hatte es sich damal zugetragen !
Ortsbegehung I
Probefahrt nach Ortsbegehung
Jede Menge Gegend am Eifel Blick Brääähberesch

Wie wir's auch drehten, es blieb uns schleierhaft wie man eine 1,5m tiefe Bodenwelle übersehen und ungebremst durchbügeln konnte. Es sei denn .... egal , alte Kamellen ! So im weiteren gab'sdann nach Matsch nochmal Matsch ! Abfahrt ins Königsfelder Tal war auch von den Eseln auf dem Rücken der Salamis zerschossen ! Wo ein Trail war sieht man nun nur Erdpürre, frisch gestampft von wandelnden Sauerbraten ! Über Kallmuth zogen wir hinweg, möglichst ohne berittene Wege. Ein nettes Pfädchen am Pflugberg liessen wir natürlich nicht liegen, abenso wie immer zum Abschluss einer Tour in Kommern der Pizzatrail. Wieder zu Hause schossen wir erstmal Kiloweise den Dreck von Bike und Mensch... so ist das halt wenn echte Männer spielen gehen, die spielen nämlich im Dreck !