28.02.2015

Oil of Olef - braune Prappe für den guten Tänk

Samstag morgen, geraschel auf dem Trail .... die Köter sind los ! Wieder auf der Suche nach dem nächsten Matschloch ... der Harvester hat gespurt, man muss es nur finden. Oil of Olef ? Ja Nichts ist besser für die Haut als braune Pampe frisch vom Vorderrad auf die Wange gespritzt. Doch halt!!! Was war das ? Gefrorener Boden .... die Nacht war zu kalt ! Also gingen wir in entfernten Gefilden auf die suche. Erstmal laaaaaange bergauf zum Kohlweg. Alles gefroren hier oben, is kla is ja noch höher als zu Haus wir Plödis ! Der Eulenweg gab dann beim allseits bekannten Misthaufen eine kurze Kostprobe der braunen Prappe, leider roch die etwas verdächtig so das alle Mitreisenden erstmal zaghaft um das Matschloch zirkelten. Der Pfad war dann allerliebst, schön im Sonnenhang ziehen sich Serpentinchen hinab. Bisschen rutschig aber kein Problem für die Nobby erprobte Kötergarde.
Herrlich !
Alles jefrooore!
Üüüülpäddchje
So jetzt aber, der Kanzelweg, schmaler Pfad bergauf voll in der Sonne ... hier muss es Matsch geben ! Gab es auch, nur leider sind die plauzigen Köter derart langsam so das mangels Geschwindigkeit keine ausreichende Fliehkraft entsteht um das braune Nass gen Gesicht zu befördern. Müssen die Hunde halt warten bis zur nächsten Wellness-Oase. An der Kuckucksley gabs erstmal was für den Bauch. Herrliches Panorama, schöner Trail, supa Sonne, Herz was willst du mehr. Im Folgenden dann wieder was für die Waden, wir schoben unsere von Grillfleisch&Bier gestählten Körper auf den Wackenberg. Dort nahmen wir den Pingenpfad gen Golbach ins Visier. Aaaah endlich ! Aktuellste Forstarbeiten hatten den Weg hinab in feinste Fangopiste verwandelt. Schön sprattelte das braune Nass endlich auf Gesicht und gen Botz. Zwischenzeitlich mal wieder gefroren, aber hier und da war schon ordentlich was zum suhlen dabei. 
Köter im Kanzelweg
In der Kuckucksley .. der eine geht der andere kommt :D
Ja wo fahren die denn ....
Mit breiten Grinsen nahmen wir die Trailkombi hinauf und hinab nach Sötenich, immer wieder ein Genuss, nur leider 5km zu kurz ! Adrenalingeschwängert warfen wir uns in den Gegenanstieg, Köterhaxen hämmerten auf die Kurbeln. Immer hinauf, unterwegs fachsimpelte man über das perfekte Bike um hier hinauf zu fahren. Die Teilnehmer kamen zu dem einheligen Schluss das es ein Alubon-Fat-Hard-Fully-Enduro-Tail mit 1x11-selbstreinigungs-eSelect-Pedelec-proPedal sein müsste ! Das wär was, damit würde man hier rauf fliegen. Hamma aber nich, drum treten Köter selber in die Ranzpedale ! Irgendwann is man damit auch oben. Und nach oben geht's auch schonmal hinauf, weiter hinauf auf dem Pflugberg halt. Dort nahmen wir noch ein lieblich Trailchen mit und rollten zur Entspannung mal ein wenig schnöden Asphalt bis Bleikopphausen. Irgendwie wollt's heut nich so richtig mit der Wellnessbehandlung. Egal, hauptsache mit Spass bei der Sache. Den hatten wir dann am Ende der Tour wie immer auf dem Pizzatrail. Auch hier schossen wir mit unserem unterdimensionierten Ranzprügeln hinab, breites Grinsen hatten wir trotzdem im Gesicht.
Supa Trail nach Süetenisch
Die Köter findens dufte ... wa !
Volle brause an der PizzA !
Wiedermal hatten sich die Kötter durch die hiesigen Wälder gefräst. Grosse Erkenntniss des Tages: der Frühling kommt ... bestimmt irgendwann. Erkenntnis zwei: nich so viel blödes Zeugs über's Material quatschen sondern fahren ...äää.... Tröddeeee !!!




22.02.2015

Matschfräsen rund um die Tomburg

Wiedermal ein Sonntag mit Sonnenschein, wer kann da schon "nein" sagen zu  ner Runde mit dem liebsten Mountainbike. Heute ging's ab der Steinbachtalsperre los, Ziel war die Tomburg bei Rheinbach. Da der gerade weg zu einfach und zu kurz wäre fielen uns noch der ein oder andere Pfad mehr vor's Vorderrad. Das hatte heute allerhand zu schaffen, von Anfang bis Ende ... Matsch ! Ob die Hahnentrift bei der Madbach oder im Rheinbacher Wald, Prappe wohin wir auch rollten. Herrlich wenn die Kimme so langsam feucht & kalt wird. Schutzbleche sind ja auch was für Weichflöten :)

Herrlich ! Auf der Hahnentrift
Madbachtrail
Pause !
Herrlich ! Sonne pur !
Kreuz & Quer glitten wir über Hilberath von hinten an die Tomburg, dabei wurde nichts ausgelassen, soger ein unfahrbarer Pfad kurz vor der Burg wurde ausprobiert. An der Burg dann kurzes Riegelpäusschen in der herrlich wärmenden Sonne, weiter ging's. Hinein in die schwarz-mokkafarbenen Untiefen des Rheinbacher Waldes. Ne Menge los hier, aber alles freundliche Wanderer, wir sind ja auch lieb ! Bis zum Beuelskopf nahmen wir fast alles mit was einspurig war. Manchmal wurd's so rutschig das der Froschn nervös mit dem Heck schwänzelte. Natürlich kein Problem für den versierten Nobby Biker. Vom Beuelskpf traten wir dann die Heimreise an, über die ausgenudelten Trails am Langenbruch fanden wir den Weg zurück zur Steinbachtalsperre. Hier war High-Noon: alles was in Euskirchen wohnt und zwei Beine zum laufen hatte war hier unterwegs. Ein wenig Slalom und wir verschwanden wieder im Wald. Ein letzter Anstieg auf den Silberberg, dort peilten wir zielsicher den Steinbachtrail an. Den ratterten wir flugs wieder runter. Sofern wir um die Sümpfe herumgezirkelt bekamen. Am Schluss standen dann knappe 45km mit 900hm auf der Uhr, müsste man normal 20% extra für die Prappe aufschlagen. Alles in allem aber wiedermal ne nette Tour mit bestem Unterhaltungswert :)




16.02.2015

Karnevalsflucht Zwofuffzehn

Es ist mal wieder so weit. Die fünft Jahreszeit ist angebrochen, die Zeit des aufgesetzten Frohsinn's und Lachen's auf Knopfdruck ! Sonntag morgen, ich schlag den Lokalteil der Zeitung auf und seh nur komische Fratzen. Ein sicheres Indiz das ich die Flucht antreten muss. Sonntags marschierte die Familie noch durch den "Wilden Kermeter",ha ha, Rosenmontag musste eine zünftige Flucht-Tour her, geht doch der Zug max.100m Luftlinie am Karnevallsmuffel-Headquarter vorbei. Wetter war bombe angesagt, also da hin wo'sauch schön warm werden kann ... ab in die Dutch Mountains. Morgens um kurz nach Zehn ratterte ich schon die ersten Trails ab. Immer wieder einechtes Highlight hier auf die Trailjagd zu gehen. Die Sonne brannte herrlich, Tauwetter für Dicke ! Trails en Masse, mal schwer mal leicht, Höhenmeter auch reichlich vorhanden. Hach ... Bikerherz was willst du mehr. Da freu ich mir dochn Ast wenn ich dran denke das morgen die ganzen Bekloppten mit dickem Schädel aufwachen .... hehehe !



06.02.2015

Der Froschn im Check

Tja, da hätten sie sich fast getrennt die Wege des Froschn und des Hubi. Aber dazu mehr später. Heuer hat der Froschn nämlich fast die 5000er Marke geknackt. In etwas mehr als zwei Jahren hab ich mit dem "ÖlMäuntn"-Beik einiges unter die Stollen genommen. Zeit mal ein Resüme zu ziehen, zumal ja jetzt die Garantiezeit für die Anbauteile endet. 5000km das ist mal wenigstens eine halbwegs aussagekräftiges Kilometerpensum, nicht wie in den Bikebravos wo groß "Extrem Supa Dupa Hasdenichgesehn Langstreckentest" propagandiert wird und dann haben die Mühlen gerade mal 2000-2500km auf der Uhr. Pah, auch wenn für "Vielfahrer" 5000km vielleicht auch nur die halbe Jahresleistung ist, kann man doch hier schon einiges beurteilen.

Was ging also kaputt ? Angefangen hats mit der Gabel, die Kartusche der CTD Einheit hatte den bekannten defekt: keine Zugstufe, keine CTD Verstellung. Wurde auf Garantie getauscht, kein problem Froschn war schnell wieder am Start. Als nächstes  war bei ca. 1900km die Nabe hinten defekt. Achsenbruch, ging auf Garantie, dauerte aber ca. 12 Wochen. TOP: Radon hat mir für die Zeit ein Ersatzlaufrad mitgegeben ! Bei knapp 2500km musste ich den Steuersatztauschen, der Originale FSA hatte so gut wie keine Dichtung und mir lief die braune Plörre aus dem Steuerrohr. Der aktuelle scheint aber auchnicht viel länger zu halten, der CaneCrekk macht auch schon komische Geräusche, werd ich wohl die nächsten Tage tauschen. Wenige Kilometer später so ca. bei 3000km musste ich die Vorderradlager an den SunRingle Demon II Naben tauschen. Bei 3500km war das Tretlager fällig. Aktuell habe ich dann noch den Dämpfer mal beim Service gehabt und ebenso die Reverb VarioStütze weil die beim aufsitzen schon 1cm abgesunken ist. 

Tretlager = Schrott !
Nicht gerade wenig in zwei Jahren ! Hier mache ich aber Radon keinen Vorwurf weil es die übliche scheiss Qualität der Anbauteile ist. Dazu später mehr.

Was habe ich umgebaut ? Eigentlich nicht viel. Die Bremsscheiben der Formula RX habe ich gegen welche aus der Shimano XT getauscht, die verbessern die Dosierbarkeit der Bremse spürbar und haben zudem nicht das lästige klingeln in Kurven. Das Cockpit habe ich mit einem kürzeren Vorbau (60mm) und nem etwas breiteren Lenker (720mm) "getunt", den kurzen Vorbau kann ich sehr empfehlen, das Bike wird dadurch wesentlich besser im Handling. Letzte Maßnahme war ein anderer Laufradsatz. Die Originalen SunRingle Demon/Inferno Kombination tauschte ich gegen einen DT Swiss AM2.0/XPW1600 Laufradsatz. Der war nicht nur Mega günstig sondern zudem 3mm breiter und ca. 300g leichter. Ausserdem passte er optisch sehr gut ans grüne Rädchen. Achso verschiedene Reifen habe ich drauf ausprobiert, sehr gut hat mir der Maxxis Minion DHF/DHR in der MaxxPro Mischung gefallen. Super Reifen und mit 30,- nicht zu teuer. Auch gut fand ich HansDampf vorn und NobbyNic hinten, am Vorderrad kann ich den Nobby nicht empfehlen. An sich kein schlechter Reifen, ist vom Grip her aber Digital, also 0 oder 1, also entweder man hat welchen oder nicht, dazwischen gibt's nichts.

So sieht er momentan aus der Froschn
Was habe ich verschlissen ? Auf die 5000km montierte ich 3 Ketten, 1 Kasette, 1 Steuersatz, 1 Tretlager, 2,5 Reifenstätze und sage und schreibe 6 Sätze Bremsbeläge. Das Ding frisst Beläge ... oder liegt's am Fahrstil ? Im Schnitt schaffe ich maximal 800km, hatte aber auch schon welche in 400km platt gemacht. Immer Serienbeläge. Rauschen die bei euch auch s durch ?

Was mir wirklich ankotzt: ist die Qualität der Anbauteile !!! Kann doch nich sein das son Tretlager oder son Steuersatz keine 5000km. Und dann diese vorgeschriebenen Inspektionsintervalle. Kann doch nich sein das man mindestens einmal im Jahr nen Service machen lassen soll damit die Dinger richtig funktionieren. Ich hab das mal für mein Bike durchgerechnet das wären in den knapp zwei Jahren an die 600€ allein für Service an Federelementen und Variostütze gewesen. Ihr könnt mich mal ! Ich hatte mal ein Mopped mit guten 150PS, wenn mir da einer gesagt hätte du musst jedes Jahr die Gabel warten lassen damit das Ding funktioniert hätte ich den ausgelacht ! Wieschon oft gesagt: statt Fatbike-29er-27,5er-E-Bike-1x11-Digitalschaltungs-Wahn sollte die Bikeindustrie meiner Meinung nach mal wieder was in Sachen Funktionalität und vor allem auch Haltbarkeit machen. Aber die meisten sind's selber schuld, rennen se doch wegen jedem Scheiss den Leuten die Bude ein ! Ich werd's nicht mehr mitmachen, nur wenn ich keine andere Wahl mehr hab.
Variostütze fritte, natürlich gerade nach Ablauf der Garantie !
Warum der Forschn und Hubi fast getrennte Wege gegangen wären ? Weil ich beim putzen vor ein paar Wochen so komische Risse entdeckt habe. Oh, Schreck ! Dachte ich zuerst, der ist hinüber. Nach einem Check bei Radon waren sie sich dort genauso wie ich uneinig ob die Risse nur in der Pulverbeschichtung oder tatsächlich im Material wären. Ich hab dann ne Möglichkeit aufgetan den Froschn mal zu röntgen. Warum der Aufwand ? Wird sich der ein oder andere Fragen. Ganz einfach: weil's keine grünen Rahmen mehr gibt ! Und ich doch schon wenn's eben geht meinen Froschn behalten wollte. Schnödeschwarze Rahmen sind nicht mehr mein Fall. Naja jedenfallshat dasRöntgen dann Gewissheit gebracht,es waren keine Risse erkennbar, der Froschn und ich können also weiter die Trails unsicher machen !

Risse links und rechts neben dem Hauptlager
Riss an der Kettenstrebe

Riss am Sattelrohr


Patient Froschn


Also .... stay tuned for2015 !