30.05.2016

Unglaublich

Jetzt ist es also auch auf den heimischen Trails soweit ! Was für ein ober A****loch macht sowas ? Ein Reifen kaputt is ja noch das geringste übel. Hat dieser Torfkopf sich mal überlegt das dort vielleicht auch ein Tier oder Mensch in die Falltappen könnte ?
Schade das man solche Leute meist nicht erwischt, den müsste man sonst gleich mal den Fakier machen lassen !

Quelle: Kölner Stadtanzeiger

16.05.2016

"Pöngsde" am Millionengrab.

Heute war das Zeitbudget knapp kalkuliert. Drum kümmerte ich mich nochmal um ein echtes Eifler Highlight. Die Millionenverschwendung im Nationalpark Eifel: die Sanierung und Umbau der Burg Vogelsang. Dort hat man, so munkelt es, bisher ca. 40 Mio. Euronen versenkt. Äußerlich sieht man zwar das sich was tut aber wirklich verändert hat sich noch nicht viel.

Eine kleine sinvolle Aufgabe hat das Monument ja zwischenzeitlich bekommen: So sollen hier ab Ende Mai ca. 300 Flüchtlinge untergebracht werden. Denen wird da ganz schön langwilig werden denk ich, so weit ab vom Schuss, aber immer noch besser als Bombenhagel. Im weiteren sollen es dann 800-900 werden so mukelt man. Auch sonst sorgt die Brug immer wieder für Schlagzeilen es wurde/wird sogar schon ermittelt. Ich wollts mir nochmal live und in Farbe ansehen wo mein Steuergeld in Stein umgewandelt wird

So rauschte ich des Pfingstmontagsmorgens gen Wolfgarten. Dort hat man bereits gekonnter Weise den allseits bekannten Nationalparkhasser ausgekontert indem man die Wanderwege kurzer Hand um sein Gebäude herum und nicht dran vorbei verlegt hat.

Volle Brause ging's das Lorbachtal herab. Hier legt man wieder die ursprünglichen Bachläufefrei, schon lustig wenn sich auf einmal bei 40km/h ein zwei Meter tiefes Loch auftut. Dafür gabs,'s dann halt ein paar Bachquerungen, die mag ich ja weil's so schön sprattelt:

Unten spuckt einen der Weg direkt an der "Eifel-Gate" aus.
Hier machte ich kurz Fotostopp bevor ich mich an die herbe Auffahrt zur Burg machte

Sieht aus wie "klein Kanada" hier

Dann wuchtete ich mich den Kilometer zur Burg hinauf. Die dort angegeben 16% schrecken einen Mountainbiker vielleicht noch nicht ab, mir ist aber immer noch schleierhaft welcher Vollpfosten hier einen Radweg geplant hat. Oder hatte er schon die Vision von elektro betriebenen Silberlocken ? Ohne E-Antrieb jedenfalls fährt hier kein Großmütterchen rauf !

Am Millionengrab angekommen

Wie immer kurze Pause auf der Terasse

Wird zwar immer noch gebaut,aber so wirklich was verändert hat sich nix.Vielleicht war's ja auch nur ein Konjunkturpaket

Dan Wandrelikien könnte man auch mal ne Truffel Speis spendieren von der ganzen Kohle,der Reiter sieht auch nich mehr so ganz taufrisch aus. Das Pferd und der Reiter haben jedenfalls im WWII auch einige Patrönchen abbekommen, aus Frust wahrscheinlich.

Ein paar Meter weiter führt der Eifelsteig gen Gemünd. Ich folge ihm. Ein schöner Trail tut sich auf. Später ein Monumentaler Holzverbau, hier ist Radfahren natürlich verboten. Das Foto ist eh nur gestellt

Wenig weiter kommt der Aussichtspunkt Kickley. Herrlich das Frühjahr, auch wenns bisschen kälter ist heuer.

Die Zwei machen wiedermal faxen

Kein Schneid die zwei. Ich dämmel mal weiter. Über Hohenfried nach Gemünd. Nicht ohne mal nachzuschauen ob es nicht noch einen vergessennen Pfad bei der Müsgenshardt gibt. Tadaaa, gefunden und schon in OSM. Einfach aber lieblich schwingt sich das Pfädchen nach unten um in den altbekannten Kanzelweg zu münden:

Dann ging's volle Brause nach Hause. Der Tisch beim Chinesen war schon reserviert, nach so viel frischer Luft schmeckte es besonders gut !
Netter "Pöngstmoondaach"

08.05.2016

2 Schanzen, 2 Adler und 3 Köter

Poah eh .... what a weekend ! Schon wieder glimmte der Planet am Himmel. Nicht der Hauch einer Wolke zu sehen. Das muss man nutzen, das schlechte Wetter kommt schonnoch früh genug wieder. Heuer reisten wir zur Mosel. Dort wartete bereits Außenposten Adlerhorst. Die zwei Adler Schnippi und Mäff kampierten bereits das ganze Wochenende auf dem Kueser Plateau. Die Köter reisten zu dritt an, Nedderschemer Fötchensföhle, Steigeisen und Killerplautze, die Standardbesetzung für Hammerharte Bikeabenteuer waren köterseitig mit von der Partie. Geplant war die Zwei Schanzen Tour plus X. Icks heisst in dem Falle noch ein paar Schnuckelige Trails im Kautenbachtal einzubauen.




Morgens 09:30 Uhr dann ... die Frisur sitzt, die Sonne brennt .... das 2-2-3 Spektakel ging los. Erstmal geschmeidig angelegte 300hm nach oben. Im Hang dann geschmeidige 20°C, das brachte den ein oder anderen Thermostatfühler schonmal anden Schaltpunkt. Doch der rettende Wald nahte und dann waren wir auch schon oben.Oben das war Maria Zill, 400mü.N.N., schöne Aussicht ! Das erste Trailschmankerl wartete auf uns. Auch die Bernkasteler haben einen Ameisenpfad. Wie die Ameisen zogen wir die herrlich angelegten Serpentinen, 22 an der Zahl, hinab nach Bad Wildbad. Breites Grinsen .... das verging beimAnblick der darauf folgenden Auffahrt. Schlammig, zerwühlt, steil, teilweise unfahrbarweil kein Grip mehr. Nutzt aber nichts, will man einen weiteren feinen Pfad ansteuern muss man da rauf.




Nach diesem zähen Gelumpe kam die rechtmäßige Entschädigung. Ein Super Pfädchen vorbei am Wildstein hinab ins Kautenbachtal. Was eine Freude. Adler und Köter....eine gute Kombination. Kaum zu bremsende Gier nach Trails ..... leider sind die Eingänge zu den Trails immer oben weshalb wir uns nun wieder geschmeidig angelegt 250hm nach oben wuchteten. Aber auch hier erhielten wir eine Astreine Entschädigung. Was ein Trail. Vom Simmernacher Hof zieht sich einfast vergessener verwunschener Pfad wieder hinab ins Kautenbachtal. Aber Achtung, er ist nicht ganz ohne .... Mitfahrer munkeln er wäre von Louis Tränker angelegt worden ... Seilsicherung, Steigeisen alles vorhanden ;)




Mit breitem Grinsen gingen wir den nächsten Uphill an. Hier war dann auch mal zur Abwechslung 70hm Fussbetrieb angesagt bis wir wieder oben am Wildstein waren. Hier muss der Guide für's nächste mal eine fahrbare Alternative austüfteln, so die Forderung der Mitfahrenden. Die restlichen 200hm waren dann schnell weggedrückt. Es folgte wieder ein geschmeidiger Pfad Volle Brause rauschten wir am Kallenfels hinab, Tunnelblick ... gefolgt von seicht beschwinglichem Trailcruisen. So mussat sein ! Es zog sich nun leicht beschwingt durch herrliche Eichenwälder bis hinüber zum Olymp. Nein wir waren nicht bei den alten Griechen gelandet sondern immer noch an der Mosel. So heisst hier eine 415m hohe Erhebung oberhalb Bernkastel. Auch hier lohnte die Mühe des Aufstiegs voll und ganz. Wieder ein Mega schneller Trail hinab ... wieder Tunnelblick ... was eine Freude,die Federelemente rappelten sich durch, die Bremsen glühten !


Aber die Tour war noch lange nicht zu Ende. Über feuchte Wiesenwege und die Wilhelmshöhe näherten wir uns dem nächsten Trail. Statt der Originalroute zu folgen schossen wir hier den Goldbach hinab. Schnelles Pfädchen ... aber auch sehr feucht ...unten sahen wir aus wie die Wildsäue ! Wieder bisschen hinauf zur Andeler Schutzhütte und ein zackig Pfächen dort hinab. Ein Trail jagt den andern ... Super ! Nächster Halt: Waldfrieden. Auch dort ein seeeehr liebliches Pfädchen. Adler gejagt von Kötern und anders herum...volle Brause. Dann waren wir an der Anna-Kapelle.Das Endeder Tour nahte. Ein letztes Serpentinen Gemetzel dann war's geschafft. Mit breitem Grinsen aber auch ein bisschen geschafft rollten wir wieder zum Camping Platz wo wir die Tour bei reichlich kühlem Nass für den Hals und Bratwürsten ausklingen liessen.
Was eine feine Tour, Kompliment an die die Jungs von MTB-Mosel fürs austütfteln der DIMB zertifizierten zwei Schanzen Runde. garniert mit dem PlusX aus dem Trailfundus war das eine extrem gute aber auch anstrengende Runde.

Hier noch bewegte Bilder, super gemacht Schnippi !


05.05.2016

Vatertagsklopper 2016 - KAK

Es war mal wieder so weit. Vatertag ist angesagt und heute wollten wir es uns nochmal richtig besorgen. Den ganzen Tag biken, ein traum. Geplant war KAK ! Kommern - Ahr - Kommern ! Ein zünftiges Klöpperchen hatten wir uns da rausgesucht. Alles altbekanntes Terränk ... aber ein paar feine trails und Sonne pur war angesgagt. Was ein Traum Wetterchen dann ... da ist es eigentlich scheisn gal was man fährt Hauptsache draußen in der Natur.
Da geht das los....
Traumhaftes Wetter
Traumhafte Wege
Diesmal waren drei Köter am Start. Nedderscheme Fötschensföhle, Steigeisen und natürlich Killerplautze setzten sich früh morgens um Neune in Bewegung. Nuff un Nunner .... Kummere ... Wiele .... Eschescheed ! Ein liebliches Bachtal später waren wir beim dicken Toni. Dort gabs/gibts nur eine Alternative. Wir folgten dem Ahr-Venn Weg welcher sich als lieblicher Trail in die Hasselsdelle stürzt. Leider hat derVollpfosten von Förster hier einfach zwei dicke Bäume in den Weg gelegt. Zum Dank dafür muss sich das Fussvolk nun durchs Unterholz schlagen ... was für ein Torfkopf er ist !
Der Kötertrupp
Im Sahrbachtal
Ab dem dicken Toni geht es bis zur Ahr tendenziell eher bergab ... tendenziell. Wir nahmen ein paar unbekannte Striche auf der Karte auf die Flinte und hangelten uns am Rande des Effelsberger Bachtals durch. Herrlich ! Sonne, Wald, alles grün, frischer Wind ... das gefällt ausgewachsenen Kötern ! Wir fanden sogar ein sehr nettes vergessenes Örtchen für eine Riegelpause mit Aussicht auf's Radioteleskop. Dann folgte ein echtes Zückerli. DerWespentrail oder auch Martinssteig genannte Trail hinab nach Binzenbach. Herrliches Pfädchen....hatte man früher kurz vor dem Bänkchen immer den Angstscheiss.. äh Schweiß ... auf der Stirn so flutschen wir da heute geradezu nur durch !
Zwei Grinsen, einer fährt
So sieht einer aus der gerade eine schöne Rampe hinter sich hat .... :)
Nun zog sich bis zur Ahr ein Trailchen ans andere. Der Sahrbachwanderweg ist ein liebliches Wegelchen. Herrlich das Tal. Da stören auch die Organspender auf der Landstrasse nicht. Schwups waren wir also in Kreuzberg an der Ahr. Nun folgte eine Sinne verändernde Nahtoderfahrung. Wir wuchteten uns den Schildkopf nach Unterkrählingen hinauf. Was für ein Brett ! Das Teil zieht einem den Saft aus den Stengeln. Im Schnitt zeigte dem Zeigegerät satte 25% und mehr an und das nicht über läppische 50m sondern das ging eine ganze Weile so. Oben ... also nicht ganz oben ... saugte der lehmige Untergrund weiter am Körnerspeicher. Ganz oben rolle es sich dann entspannt hinüber zum sog. Jesustrail. Den surften wir mit breitem grinsen wieder hinab nach Binzenbach.
Am Jesustrail
Am Radioteleskop
Zwei echt harte Kerle, aber die Rampe hat sie Weichgeklopft. Ich bin die Auferstehung und das Leben ... wer ist wer ?
Da kommen se wieder
Körnerspeicher wollte wieder aufgefüllt werden...Essen ! Leider hatte dem Rübenkeller zu, guckste erstma sparsam.. Essen beschränkte sich also auf nen Schokoriegel oder Studentenfutter. Muss ja weiter gehen. Galaxienweg und eine Bachquerung späterradelten wir erfrischt unterm Radioteleskop durch. Es wurde ein wenig ... ich sach mal zäh. Aber wir boxten uns durch ! Irgendwann war auch dieser Hubbel geschafft und wir surften locker beschwingt gen Steinbach. Natürlich nicht ohne den hiesigen Trail mitzunehmen. An der Steinbach gans dann erstmal Kerosin. Ne Cola Später schepperte schon wieder die Kette ... volle Brause ging's durch den Hardtwald und den MTB Highway am Kreuz herunter.
Wie neu .... Cola machts möglich !
Immer im Nacken die Burschen
Und einen moment nicht aufgepasst ... da hängen se einen schon ab !
Tendenziell ging's bis Kommern ja jetzt eigentlich nur noch bergab. Das bisschen am Billiger Wald und in der Schavener Heide zählte lediglich nur noch der Höhenmesser am Lenker  ... wir hatten nur noch eines vor Augen. Was kühles blondes .... das fanden wir dann auch tatsächlich wie jedes Jahr auf dem Vatertagsfest in Kommern. Ein krönender Abschluss für eine Tour die sich wahrlich "Klopper" nennen durfte. Alles dabei: Sonne, Trails, Hubbels, viel gelacht, viel gesehen ! Herrlich, so kann man sich einen Vatertag reinziehen...85km/1600hm