11.06.2017

Eifelgold

Eifelgold ....in der Eifel findet man es momentan an jeder Ecke, es blüht in herrlichem leuchtend gelb. Gemeint ist der Ginster ... also nich das der gmein ist aber ... ihr wisst schon. Da spektakel kann man sich auf der Dreiborner Hochfläche anschauen. Hier überwuchert das Kraut grosse Flächen. Schnell einen Kurs abgesteckt und schon konnte das losgehen.

Mit dabei waren diesmal ausser Floorshore noch eine kleine Delegation vom
Team Tomburg als da wären Handlampe und  shmee. Von Gemünd aus buchsierten wir uns erstmal den wiederlichen ( doch endenden ;) ) Anstieg auf den "Modenhübel" hinauf. Hier oben gab's zwar nix modisches dafür aber Panorama satt. Im weiteren wurde die Fahrt dann erstmal zur "KulTOUR"... Burg Vogelsang alias "Millionengrab" Hier gab es viel zu bestaunen


Hamse dem armen Kerl watt wech geschossen ! ( Also dem hinten aus Stein ;) )

Danach dann einmal durch's Loch nach Wollseifen. Hier gab's erstmal einen klassischen Kettenklemmer, war klar wäre ja sonst auch keine amtliche TT Tour geworden. In Wollseifen gabs dann wieder Kultour denn auch hier gab's einiges zu staunen.


Die einen ganz "oldschool" mit Tafel, die andern waren schonmal am googeln ;)

Dann ging's das erste mal über die Dreiborner Hochfläche. Herrlich ...weites offenes Land, sattes grün, ein Himmel wie gemalt. Die Herren vom TT hatten auch gleich die richtige Farbkombi auf dem Trikot. Wenn mal kein Ginster zu sehen war haben Sie halt für den gelben Punkt gesorgt


 
Es folgte eine etwas trailigere Abfahrt nach Einruhr. Hier und da ein Pfädchen, und schon waren wir unten. Eine Menge los in Einruhr. In Erkensruhr dann weniger, manche behaupten ...nix wäre da los gewesen.


Unz Uwe in einer der trailigen Abfahrten nach Gemünd. Manch einer musste hier gerade runter :D

Nach einer kurzen Schleife auf einem altbekannten Trail folgten wir dem Tale der Erkensrur. Herrliche Wälder hier. Eine kurze Pause an der Waldkapelle. Der Versuch den örtlichen Wasserspender in Gang zu setzen endete kläglich. Egal, musste weiter gehen. Immer am Flüsschen lang schoben wir uns wieder hinauf auf die Dreibornern Hochfläche. Hier gab's nochmal die volle Dröhnung Eifelgold. Nachdem unsere Getränkevorräte zu neige gingen machten wir kurz Rast im Cafe Kupp 19. Kann man empfehlen, nettes Ambiente, leckerer Kuchen... was will man mehr.


Im Anstieg auf die Dreiborner Hochfläche ....Jungend vs. ....... ;)


Kleine Spielerei am Wegesrand


Wurde gerne genutzt


Herrlich hier oben.Gab sogar einmal Gegenverkehr:)
ziiiieh Uwe ziiiiiieh !

Nachdem die Speicher wieder gefüllt waren ging's ans Finale. Aber nicht ohne noch einen Punkt fürdie Burgenstatistik einzufahren. Am Ortsausgang Dreiborn findet man die
Burg Dreiborn. Das ist sogar die höchstgelegene Wasserburg im Rheinland. Und da man hier nicht jeden Tag vorbei kommt muss man solch einen Punkt mitnehmen


DREISSIG !

Nun konnt's weiter gehen. Nach Ettelscheid ging's erstmal im seichten auf und ab. Ganzz TT typisch gab's zwischendrin auch ein Kräftemessen der Titanen. Belohnt wurde das Gedämmel im Trail hinunter nach Schleiden durch eine rheumatisch sinvolle Brennessel Behandlung. Sind ja schliesslich einige Ü40 Teilnehmer am Start gewesen ;)


Da treten sie an die TT Titanen


Knappes Foto Finisch ....sie lächeln noch denn sie ahnten nicht was folgte ;)

In Schleiden nutze die Jugend für einen kurzen Ausflug in den örtlichen Pumptrack. Dann meisterten wir nochmal den letzten Anstieg des Tages auf den Hohenfried. Herrlich hier oben, weites Land und wieder ein Himmel wie gemalt. Dazu eintretender Sonnenuntergang ... da könnte man fast zur Romantiksau werden. Ein letzter Trail .... dann genossen wir auch schon ein Eis zurück in Gemünd. So nahm die Tour ihr Ende. Zwar kein Trailmassakker aber wer braucht das schon bei solch einer grandiosen Landschaft, dem tollen Wetter und solch äußerst geschmeidigen Mitfahrer. Meinen Dank für die nette Begleitung !



Die Jugend am pumpen


Abschlusseis in Gemünd ! Lecka !

04.06.2017

Rando Geromont

Heute waren wir nochmal im Nachbarland unterwegs. Im Lande der "Wutzele" un "Waggesse" gibt es herrliche Trails. Einige davon wollten wir uns heute bei einer Randonnee in Geromont reinziehen. Randonnee bei den Belgiern ist ähnlich CTF bei uns nur mit Trails. Seeehr zu empfehlen !

Es gab wie immer viel typisch belgische Trails, einfach mal über eine Wiese oder Schneise im Wald, dabei immer saftiges Geläuf das zusätzlich Körner saugte. In der Regel liessen uns die belgischen Spazierstöcke ganz schön alt aussehen, bis auf ein zwei Abfahrten waren wir auch mit unseren Öllmäuntnbeiks überpacet, aber eine Abfahrt, da hätte ich gerne mal länger ausgeharrt und zugeschaut wie die auf ihren Semislicks dort runter stolperten.

Alles in allem war es wieder eine schöne Runde, viel Landschaft,Wurzeltrails, Waggesse die im Weg lagen, Flussquerungen, Verpflegung...alles was das Bikerherz will also !

Typisch Belgien, gleich am Anfang über eine Wiese

Herrliche Waldwege

Bisschen Northsore gabs auch

Man sieht es nicht, aber das war eine ganz schön fiese Rampe

Em Jewatt ...

Herrliche Wälder

Spzierstöcke vorraus, saugender Untergrund

Wutzele !

Diemussten natürlich auch sein !

26.05.2017

Vatertagsklopper Zwosiebzehn !

Vattertach ... wie jedes Jahr zieht es da den gemeinen Köter mit Drang in die hiesigen Wälder. Heuer standen ein paar nette Trails in der Rureifel zwischen Burg Hengebach und dem Meuchelberg an. Das gute hier: man braucht nicht lange nach guten Trails zu suchen, diese sind ausgeschildert.Aber anscheinend darf man sie nur mit ungefederten MTB's befahren so wie's auf demSchild aussieht.

Auf der Anfahrt zu den "Holy Trails"

Allgemeine Freude über das herrliche Wetter

Immer wieder geil die Aussicht hier

Dita im Trail ....

Nanu ... wo will er denn hin ?

Der jüngste im Bunde ...ganz cool !

Er hier war mal wieder zu schnell für die Linse

Meff mit der "neuen alten " Fahrtechnik

Super Mark !

Er hier hat ein nervöses Heck

Hin und wieder ne Pause ... herrlich

Überall Gegend. Hinter den Bäumen versteckt sich der Rursee .. und klein Holland

Unsere Baumarktsbikes beim Eisstop

Die Meute ... Danke Jungs für die herrliche Vatertagsbegleitung :)

Ein Bierchen gab's auch zum Abschluss ... leider nur Kölsch ;)
Das war fein :))

18.05.2017

CTF der Üxbiker an Pfingsten

Hallo Freunde des Bergradsportes !

Hier mit möchte ich auf eine kleine aber feine Veranstaltung aufmerksam machen. Die Üxbiker des TuS Ahbach veranstalten jedes Jahr an Pfingsten eine Rundfahrt. Wem CTF nichts sagt: man fährt auf eine gekennzeichneten Strecke auf eigene Kappe, hat unterwegs Verpflegung mit drin und jede Menge Spass mit gleichgesinnten auf der Strecke. Jeder nach seinem gusto, der eine schnell der andere gemütlich. Die Strecken sind immer ansprechend gestaltet und es ist für jeden was dabei. Also auf nach Üxheim.Man tut nicht nur dem Verein was gutes sondern sich selber ja auch.



13.05.2017

Adler müssen fliegen -- Vom Lago in's Kalltal

heuer musste ich als Guido für die Adler aus Wershofen herhalten. Quasi Adlerhorst meets Dreckiger Köter.  In kleiner Besetzung, leider sind die Köter momentan wiedermal nur schwer zu motivieren, sollte eine lecka Tour am Gelage der Adler am Lago Schwammenauel gestartet werden. Pünktlichum 10 Uhr konnt's dann auch losgehen.

Helm uff ... dann jehts los !

Vom Campingplatz weg ging's gleich in der ersten Trail. Die Schwierigkeit hier lag darin sich nicht in den Bootstauen zu verfangen oder in den See zu fallen.

Dann buchsierten wir uns einen wiederlichen Anstieg zu Klaus hinaus


Oben wartete schon unsere Fanbase

Es ging auch sogleich wieder herab auf höchst geheimen Wegen die dank Strava gar nicht mehr geheim sind.


Einige Schmugglerpfade später befanden wir uns im Kalltal. Unsere Fans waren uns bis hierher gefolgt, dafür waren sie extra aus ihrem Gehege ausgebüchst.

Wir betrachteten noch ein wenig die Gemälde der einheimischen

Wenig später nahmen wir dank fehlender Brücke ein kleine Abkühlung

Manch einer reichte eine blosse Durchfart nicht, der fuhr das Periskop aus und ging auf Tauchstation

Erstmal wieder trocken legen

Im munteren auf und ab ging's weiter. Hier ein Trailchen da ein Trailchen, zwischendrin ne alte Panzerkette aus dem WWII

Aussicht & Gegend gab's natürlich auch jede Menge

Die Kontaktaufnahme mit den Einheimischen lief dann eher zäh

Herrlich hier im Kalltal

Nicht zuletzt weil wir auch wusste wo's was kühles für den Hals gab

Dann waren leider wieder Trails angesagt. Wie der hier z.B. ein vergessener seiner Sorte in der nähe von Simonskall.

Eigentlich wollten wir ab da noch zum Bikepark Hürtgenwald. Die wolln aber so luschen wie uns nicht. Da dürfen nur echte Männer mit Fullface und Protektoren fahren. Ham wir nich also ...Lappen drauf ! Gibt auch genug Trails hier unten.

Es folgte ein elendig langer Anstieg durch den Buhlert. Aber immerhin ein herrlich Wäldchen. Hier hätten wir auch freifahrt-eifel folgen können. Wollten wir dann aber auch nicht ... zu anspruchsvoll

Dann waren wir irgendwann oben und genossen herrliches Panorama auf den Lago

Wir näherten uns dem Ende. Auf und nieder immer wieder. Bespickt mit kleinen Trailchen. Den letzten Pfad es Tages fanden wir oberhalb Rurberg an einem alten Wasserturm. Das war nochmal ein richtiges Hämmerchen. Ich glaube das ist so ziemlich das steilste was man sich in der Eifel so antun kann, dagegen ist der Eselsweg in Heinotown flach ! Kommt aber wie immer auf den Bildern nicht so wirklich rüber



Damit fand dann die Tour ein gebührendes Ende. Während die Herren am Campingplatz schonmal den Grill zündeten tingelte ich noch über einen Ufertrail. Mit reichlich gegrilltem und kaltem für den Hals liessen wir den Tag ausklingen. Hatten wir uns auch verdient, waren stramme 50km mit 1400hm bei herrlichstem Wetter. Chapeau meine Herren ... herrlich Touürschja